home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Rossini Opernfestival Pesaro 2012

Parodie einer Parodie

Rossini braucht keine Schickeria und auch keine Rossinianer mit weltanschaulichem Achselschweiß. Der Schwan von Pesaro ist sich selbst genug und konnte allein seiner Musik vertrauen. Das wurde einmal öfter bei den 33. Rossini-Festspielen in Pesaro deutlich, in denen wieder vier goldene Blätter aus Rossinis Lorbeerkranz dargeboten wurden.
„Il Signor Bruschino“, einer der fünf Einakter, die Rossini 1812 für Venedig geschrieben hat, eine schwerelose Buffa, geriet etwas blass, in der Regie etwas zu stark Kasperltheater, die Schwachstelle der diesjährigen Saison.
Anders „Ciro in Babilonia“, gleichzeitig mit den fünf Einaktern entstanden, eine Seria, die als „oratorio“ bezeichnet wurde, um sie in der Fastenzeit aufführen zu können, weshalb in Text und Handlung halbherzig Alttestamentliches hinein gerührt wurde. Regisseur Davide Livermore hat, sehr witzig und doch ohne das Stück zu beschädigen, es quasi als mit Musik unterlegten Stummfilm in striktem Schwarz- Weiß inszeniert. Der ganz große Stern der Aufführung war Ewa Podleś, die den Ciro sang – nicht genug zu bewundern war ihre großartig-gewaltige Stimme, ebenso wie ihr herrlich komödiantisches Spiel.
Der Höhepunkt der diesjährigen Saison war unzweifelhaft die zwar sparsam aber vernünftig ausgestattete „Matilde de Shabran“, eine Semiseria aus den Jahren 1820/21. Die Geschichte des Librettos liest sich wie eine Parodie des italienischen Opernbetriebes im 19. Jahrhundert. Rossini komponierte das halbfertige Libretto, auf das dann ein zweiter Librettist ein neues Drama klebte, und was der zweite Akt mit dem ersten zu tun hat, bleibt ein Rätsel. Rossini blieb nichts anderes, als gleichsam eine Parodie dieser Parodie zu komponieren. Das ist ihm glänzend gelungen, schon dadurch, wohl einzig in der Operngeschichte, dass der führende Tenor eine bewusst komische Figur ist. In Pesaro war das kein Geringerer als Juan Diego Flórez, der derzeit wohl ungekrönte König der Belcanto-Tenöre, auf der Höhe seines Könnens, dazu noch von umwerfender Spielfreude und Komik. Auf gleicher Höhe begleitete ihn die großartige Olga Peretyatko, die so nicht minder dazu beitrug, dass dies eine Jahrhundertaufführung war.
Das diesjährige Rossini-Fest in Pesaro, wohl das liebenswürdigste Festspiel von allen, entließ den Musikfreund in Vorfreude auf nächstes Jahr, das unter anderem die schöne „Donna del Lago“ bringen wird.

Herbert Rosendorfer, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

1.000.000.000

1.000.000.000 – in Worten: eine Milliarde – Euro schwer ist das Corona-Hilfspaket der […]
zum Artikel

Gefragt

Pēteris Vasks

Sonnengesang

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Glanzpunkt von Sol Gabettas neuer CD ist das beim lettischen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top