home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Leipziger Klangmanifeste

Als im April 2016 im Leipziger Gewandhaus ein Gedenkkonzert zu Ehren des im Vorjahr im Alter von 88 verstorbenen Kurt Masur gegeben wurde, stand auch Beethovens „Egmont“- Ouvertüre auf dem Programm. Es war jenes Stück, das Masur bei seinem Debütkonzert als Leipziger Gewandhauskapellmeister 1970 dirigiert hatte. Und natürlich durfte auch ein Werk von Mendelssohn nicht fehlen. Beethoven und Mendelssohn, aber auch Schumann und Bruckner – das waren schließlich Masurs musikalische Hausgötter. Ihnen hatte er sich während seiner Leipziger, immerhin bis 1996 dauernden Ära nicht nur in umfangreichen Konzertzyklen gewidmet. Auch in den Aufnahmestudios des VEB Deutsche Schallplatte Berlin spielte er die Sinfonien komplett ein und unterstrich damit seine Funktion als wichtiger Klassik- Botschafter der DDR. „Ich will, nachdem das Orchester begreift, in welche Richtung wir gemeinsam musizieren, dass auch das Publikum den Geist eines Werkes spürt. Und wenn die Botschaft ankommt, dann ist meiner Meinung nach mehr getan als in einer Zeit, in der man auf technische Perfektion zielte, die manchmal makellos ist.“ So lautete Kurt Masurs Credo, das er ab 1972 mit seinem Leipziger Gewandhausorchester auf beachtlichem Niveau umzusetzen verstand. Wie in den jetzt versammelten Gesamtaufnahmen der Sinfonien Schumanns, Mendelssohns, Bruckners sowie von Beethovens „Fidelio“ mit Theo Adam, Siegmund Nimsgern und Siegfried Jerusalem nachzuempfinden.

Eurodisc Records (16 CDs)

Kurt Masur, Gewandhausorchester

Eurodisc/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 27.05.2017, RONDO Ausgabe 3 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Bayerische Staatsoper

Life is live

Live umsonst, danach für kleines Geld zu streamen: An Münchens Prachtbühne hat man mit […]
zum Artikel

Gefragt

Leif Ove Andsnes

Transparenz und Temperament

Der norwegische Pianist legt eine luzide Einspielung von Chopins vier Balladen und drei seiner […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top