home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Steve Lehman

Aberwitzige Wucht

Der 34-jährige New Yorker Altsaxofonist gilt als der gegenwärtig angesagteste Act der Szene. Ein Gespräch mit dem Musiker nach einem Konzert in Esslingen.

Angesprochen auf ein Feature in Downbeat, das mit „Rebell der neuen Musik“ überschrieben war, übt sich der hochgewachsene, schlanke und jungenhafte Mittdreißiger mit sanfter Stimme in Diplomatie. Als Rebell sehe er sich nicht, mit dem Begriff Neue Musik sei er unglücklich – und spricht dann doch noch Klartext: „Der Aspekt des Neuen ist für mich nachgeordnet; mir geht es darum, Musik zu machen, die sehr persönlich und ganz einzigartig ist. Meine Leidenschaft gilt Leuten, denen es gelingt, etwas Persönliches in der Musik zu finden und ich versuche, mit solchen Menschen zusammenzuarbeiten. Denn für mich ist die wichtigste kompositorische Entscheidung die Wahl der Partner. Entscheidend sind immer die Individuen.“
Das Konzert bewies es, in seinem aktuellen Trio hat Lehman einzigartige Partner für seine Fortentwicklung des Bebop aus dem Geiste der M’Base. Scheinbar schlafwandlerisch beherrschten Matt Brewer am Kontrabass und Damion Reid am Schlagzeug die hochkomplexen rhythmischen und harmonischen Strukturen von Lehmans Musik. Kraftvolle, zirkular fortschreitende Tieftonpatterns an Bass und hoch virtuos getrommelte vertrackte Rhythmen am Schlagzeug suggerierten vitalen Groove und den Geist von Freiheit.
Punktgenau und oft in atemberaubendem Unisono mit dem Schlagzeug wob Lehman seine Altsaxofonlinien in die dichte Textur. Die Beine eng und parallel, den aufrechten Oberkörper mit klappmesserähnlichen Bewegungen auf und ab federnd, schickte er seine aberwitzigen Tonkaskaden entlang klaren melodischen Wendemarken durch den Teilchenbeschleuniger der hochenergetischen Interaktion. Der Authentizität der Musik entsprachen die zugewandten ungekünstelten Ansagen. Kein Wunder also, dass das Publikum – um mit Roger Willemsen zu sprechen – in einen Begeisterungstaumel intelligenter Gefühle geriet.

Dialect Flourescent

Steve Lehman Trio

Pi/Codaex

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Thomas Fitterling, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ding dang dong!

Vor einigen Wochen traf sich in Oxford eine Runde ausgewiesener Rameau-Experten, um sich […]
zum Artikel

Gefragt

Philippe Jaroussky

Hoch-Genuss Händel

Der französische Countertenor legt mit seinem Ensemble Artaserse erstmals ein reines Händel-Album […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top