home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Marco Borggreve

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

1st-Class-Doppel

2018 jährt sich der 100. Todestag von Claude Debussy. Und auch das London Symphony Orchestra wird dieses Gedenkjahr im großen Stil feiern. Bestimmt wird Simon Rattle als neuer Musikdirektor des Orchesters mit manchem Konzert an den französischen Mitvater der Moderne erinnern. Den Löwenanteil aber übernimmt Rattles neuer Pult-Partner François-Xavier Roth mit einer umfangreichen Konzertserie. Denn wie es sich für einen hochkarätigen Dirigenten gehört, hat der Franzose einen weiteren prestigeträchtigen Job an Land gezogen. Ab der kommenden Konzertsaison wird Monsieur beim LSO die Stelle als Principal Guest Conductor übernehmen und dann zwischen Themse, Seine und Rhein pendeln. Seit 2015 ist Roth bekanntlich Kölner Gürzenich-Kapellmeister. Und in seiner französischen Heimat leitet er mit Les Siècles eines der besten Orchester auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis. Rattle und Roth – London darf sich freuen!

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Von der Fuxjagd

Graz

Dreiklang: Opernhaus, Styriate und das Avantgardefestival „steirischer herbst“ bedienen in der […]
zum Artikel

Pasticcio

Gegendarstellung

Unter der Überschrift „Pasticcio – Bald am Ende?“ haben Sie am 22. September 2018 über mich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top