home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Palazzetto Bru Zane

Der Flügel kommt per Gondel

In einem venezianischen Palast wird die Musik der französischen Romantik erforscht – und musiziert.

Das ist unser Anleger zum Rio Marin“, sagt Florence Alibert, Generaldirektorin des Palazzetto Bru Zane in Venedig, nachdem sie die prachtvolle Eingangstür aufgestemmt hat, und deutet auf die hölzernen Planken, unter denen das Wasser des Kanals mit leisem Gurgeln schwappt. „Hier wurde zuletzt auch mal ein Érard-Flügel mit der Gondel angeliefert.“ Konzerte mit historischen Instrumenten in Venedig zu organisieren kann abenteuerlich sein, Lieferwagen gibt es nicht, viele alte Türen sind für einen Flügel des 19. Jahrhunderts zu klein. Ein anderes Instrument wurde einmal mit einem Lastenaufzug durch die hohen Fenster der Gartenseite gehievt.
Dann kommt Alexandre Dratwicki, der wissenschaftliche Direktor der Stiftung. Er ist in einer Position, um die ihn viele Musikwissenschaftler beneiden werden. Zu seinen Aufgaben gehört neben der Forschung auch die praktische Umsetzung des Stiftungsziels: die Erschließung, Veröffentlichung und Verbreitung der französischen Musik zwischen 1780 und 1920. Dazu lädt die Stiftung zu Konzerten im Palazzetto oder der nahe gelegenen Scuola Grande San Giovanni Evangelista, die ansonsten nicht zugänglich ist.
Anders als in vielen öffentlichen Forschungseinrichtungen mangelt es hier nicht an Geld. Ins Leben gerufen wurde der Palazzetto Bru Zane von Nicole Bru, Pharmazeutin und eine der zehn reichsten Frauen Frankreichs. Einfluss auf das Team, das auch von vier Musikwissenschaftlern in Paris unterstützt wird, nimmt sie bewusst nicht: „Auch gefällt ihr nicht unbedingt jede Komposition, die wir für wertvoll erachten, aber sie würde sich nie über uns hinwegsetzen“, beschreibt Dratwicki das Verhältnis zur Stiftungspräsidentin.

Schätze aus den Archiven

Tatsächlich liegen auf dem Gebiet der französischen Romantik abseits der einschlägigen Namen noch viele ungehobene Schätze: Konzerte von Dubois, Sinfonien von Gouvy und Oratorien von David. Nach der Wiedererweckung der Musik aus Versailles gilt es, das Repertoire des 19. Jahrhunderts aus den Archiven zu holen. „Dabei bespielen wir alle Ebenen des Netzwerkens“, erzählt Dratwicki im prachtvoll restaurierten, salongroßen Konzertsaal des Palazzettos, in dem eine ganze Kammermusikreihe zum Karneval stattfindet. „Künstler bekommen Repertoireempfehlungen von uns, dann erstellen wir moderne Notenausgaben, die wir selbst verlegen. Dazu kommen Fachbücher und Tagungsberichte unserer Arbeit. Konzerte mit dem von uns erforschten Repertoire werden auf CD veröffentlicht. Dazu bemühen wir uns für unsere Partner auch um Auftritte auf der ganzen Welt.“ Auch Opernaufführungen unterstützt der Palazzetto, wie Johann Christoph Vogels Goldenes Vlies und dessen anschließende Einspielung bei den diesjährigen Gluck-Opern-Festspielen Nürnberg. Dennoch, als Finanzier will Dratwicki den Palazzetto nicht verstanden wissen, eher als Förderer auf allen Ebenen. „Wir machen nie Komplettfinanzierungen, denn nur Partner die federführend bleiben, sind wirklich am Ergebnis interessiert.“

Johann Christian Bach

Amadis de Gaule

Philippe Do, Katia Velletaz, Hjördis Thebault, Solamente Naturali Bratislava, Musica Florea Prag, Diedier Talpain

Glossa

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Carsten Hinrichs, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Ins alte Spanien gelauscht

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Viele denken ja, die Faszination für die spanische Musik begann mit der Oper „Carmen“ oder mit […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Komische Oper – Gluck: „Orfeo ed Euridice“

Manche Klischees behalten doch Recht. Mit „Orfeo ed Euridice“ etwa wuchs Christoph Willibald […]
zum Artikel

Gefragt

Matthias Grünert

Typisch Haydn

Der Dresdner Frauenkirchen-Kantor Matthias Grünert hat Haydns „Harmoniemesse“ aufgenommen – […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top