home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Iko Freese

Klo-Petra klärt auf: Straus´ „Die Perlen der Cleopatra“

Berlin, Komische Oper

Auf die Regiekünste des Barrie Kosky sind wir in dieser Rubrik einigermaßen abonniert. Kosky hat stets erklärt, die Komische Oper werde das einzige Haus bleiben, das er jemals leiten will. Außerdem hört man, dass er den laufenden Vertrag über 2022 hinaus angeblich nicht verlängern will. Also feiern wir seine Feste, solange sie fallen. Oder anders: „Wenn dich dein Liebster sitzen lässt/halt ihn bei seinen Litzen fest“.
Der Reim stammt aus den „Perlen der Cleopatra“, einer Operette von Oscar Straus. Mit seinen Schunkel-, Schrammel- und Jodel-Einlagen hat das Werk eigentlich wenig Berlin-Bezug. Bei den Perlen selbst handelt es sich um universal einsetzbare Liebes- und Lustkugeln – fast so obszön wie die ‚Klunker des Marc Anton’. Dagmar Manzel als liebestolle Ägypterin darf nichtsdestotrotz berlinern, dass die Schwarte kracht. Sie lacht über ihre eigenen Witze am lautesten und kalauert sich als „Klo-Petra“ den Abend lang einen Wolf. Kompliment! Sie ist diesmal – weniger grimassierend als sonst – so saugut, dass von ihrer besten Operettenrolle überhaupt gesprochen werden darf. Vollgültig assistiert von einem zähnebleckenden Dominique Horwitz, einem wohlproportionierten Dominik Köninger sowie Horror-Verführer Peter Renz als römischem Feldherr.
Die hauchdünne Handlung (das Werk war 1924 ein Vehikel für Fritzi Massary) wird an der Komischen Oper durch ein Mehr an Ausstattungs- und Tanzwut wettgemacht. Choreograf Otto Pichler achtet penibel darauf, dass die Männerbusen des Balletts zu jedem Zeitpunkt gut sichtbar bleiben. Durch Victoria Behrs hinreißend quallenförmigen, muppetfarbigen Kostüme ist es Barrie Koskys opulenteste, unpolitischste und konventionellste, aber zugleich rundeste Operettenorgie geworden. Adam Benzwi dirigiert knackig. Ein phosphoreszierend op-artiger, popartiger Unterhaltungs- Selbstzweck. Erinnert ästhetisch an eine radioaktiv gewordene Dalli-Dalli-Dekoration. Mehr ist ernsthaft nicht zu verlangen.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 1 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Salzburger Sparmaßnahmen

Bekanntermaßen konnte Salzburgs größter Sohn einfach nicht mit Geld umgehen. Ständig musste er […]
zum Artikel

Musikstadt

Klassik in der Karibik

Cartagena

Das prächtige UNESCO-Weltkulturerbe Cartagena ist eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top