home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Niekverlaan_pixabay

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Nachhaltig

Als Ende Januar das Bruckner Orchester Linz endlich zu seiner dritten USA-Tournee aufbrechen konnte, hatte man reichlich Papierkram erledigt. Nicht nur mussten für die 160-köpfige Mannschaft die Arbeitsgenehmigungen vorliegen. Fast ebenso viele Instrumentenpässe mussten belegen, dass die Geigen & Co allesamt die Bestimmungen des „Washingtoner Artenschutz-Abkommen“ erfüllen und jüngst keine unzulässigen oder geschützten Arten verbaut worden sind, bzw. vor entsprechend geraumer Zeit. Seit Anfang des Jahres steht Palisander neu auf der Liste. Das Tropenholz ist häufig bei Streich-, Saiten- sowie einigen Blasinstrumenten zu finden – weshalb der Zoll nun bei Profi- und Hobbymusikern noch genauer hinschaut. Aber auch Instrumentenbauer müssen jetzt umdenken. Wie etwa die Bonner Geigenbauerin Elisabeth Marx: „Ich habe ohnehin viel mehr Ebenholz eingesetzt. Das werde ich in Zukunft erst recht machen.“

Reinhard Lemelle, 04.02.2017, RONDO Ausgabe 1 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Heinrich Schütz Musikfest

Erinnerungs-Kultur

Die dem Dresdner Kapellmeister gewidmeten Festspiele verbinden gleich drei mitteldeutsche […]
zum Artikel

Gefragt

Kerson Leong

Grundnahrungsmittel für Violinen

Der kanadische Geiger spielt die Solosonaten von Eugène Ysaÿe mit brennender Intensität und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top