home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Rolando Villazón

Señor 100.000 Volt

Arbeitsgerät. Mit neuer Pudelfrisur meldete sich Rolando Villazón zurück, aber auf „¡México!“ bot der Latin Lover viel Schmalz und Schmelz. Es eher Herz statt große Kunst gefragt. 2012 scheint mit den Stimmbändern alles wieder in Ordnung zu sein. Sie besitzen warme Rundungen und erweisen sich auch unter höchstem Druck wieder so belastbar wie 2004, als Villazón mit einem italienischen Arien- Recital seinen fulminanten Aufstieg im Tenor-Fach begann.
Mit einem Verdi-Album will er schon jetzt die Feierlichkeiten für den „Superstar seiner Zeit“ (Villazón über Verdi)zu dessen 200. Geburtstag 2013 anheizen. Dafür hat er sich auf eine Reise durch dessen Opernwelt begeben, „von seinen frühen Jahren mit ‚Oberto‘ über die populären Jahre mit ‚Rigoletto‘ und dem ‚Ballo in maschera‘ bis zur letzten Arie, die er für Tenor geschrieben hat“. Dazwischen streut er seltene Verdi-Lieder ein, die 1991 Komponist Luciano Berio orchestriert hat. „Verdi glaubte an den Menschen, an seine Seele und seine Gefühle, in denen es immer auch um Konflikte ging“, so Villazón. Das hört man.

Giuseppe Verdi

Villazón Verdi (Opernarien)

Rolando Villazón, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ein Menschenfreund

Ab sofort steht Christoph Eschenbach in einer Reihe mit Mauricio Kagel, Anne-Sophie Mutter, […]
zum Artikel

Hausbesuch

Heidelberger Frühling

Mit Dank zurück

Nach über 20 Jahren Erfolgsgeschichte engagiert sich das Festival am Neckar nun auch für die […]
zum Artikel

Volt & Vinyl

Volt & Vinyl

„Hi-Fi a la Española“

Anlässlich des 70. Geburtstags der legendären „Mercury Living Presence“-Reihe, mit der das […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top