home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Rolando Villazón

Señor 100.000 Volt

Arbeitsgerät. Mit neuer Pudelfrisur meldete sich Rolando Villazón zurück, aber auf „¡México!“ bot der Latin Lover viel Schmalz und Schmelz. Es eher Herz statt große Kunst gefragt. 2012 scheint mit den Stimmbändern alles wieder in Ordnung zu sein. Sie besitzen warme Rundungen und erweisen sich auch unter höchstem Druck wieder so belastbar wie 2004, als Villazón mit einem italienischen Arien- Recital seinen fulminanten Aufstieg im Tenor-Fach begann.
Mit einem Verdi-Album will er schon jetzt die Feierlichkeiten für den „Superstar seiner Zeit“ (Villazón über Verdi)zu dessen 200. Geburtstag 2013 anheizen. Dafür hat er sich auf eine Reise durch dessen Opernwelt begeben, „von seinen frühen Jahren mit ‚Oberto‘ über die populären Jahre mit ‚Rigoletto‘ und dem ‚Ballo in maschera‘ bis zur letzten Arie, die er für Tenor geschrieben hat“. Dazwischen streut er seltene Verdi-Lieder ein, die 1991 Komponist Luciano Berio orchestriert hat. „Verdi glaubte an den Menschen, an seine Seele und seine Gefühle, in denen es immer auch um Konflikte ging“, so Villazón. Das hört man.

Giuseppe Verdi

Villazón Verdi (Opernarien)

Rolando Villazón, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Risse im Schönklang in der „Belle Époque“ Es war der erste Vorstoß in Richtung der Moderne, […]
zum Artikel

Gefragt

Gregory Porter

Seelsorger

Vom Football-Spieler zum Verteidiger der schwarzen Musiktradition: Der neue Star des Jazz-Gesangs […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top