home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Pieter Wispelwey

Klangwerkstatt

Der niederländische Cellist Pieter Wispelwey – ein fanatischer Musik-Vermittler, ohne dabei jemals fanatischer Anhänger einer bestimmten Aufführungspraxis zu sein – beschäftigt sich schon seit seiner Jugend intensiv mit den Cello-Suiten Bachs. Für die aktuelle Version benutzt er ein auf 392 Hertz gestimmtes Barockcello mit Darmseiten, dessen dunklere Farbe ihn gereizt, ja ihm eine ganz neue klangliche Welt geöffnet hat. Seine Darbietung zeugt von umfassendster gedanklicher und aufführungspraktischer Arbeit an den Stücken, gleichzeitig aber auch von grenzenloser Freude am Experimentieren und am „Spielen“ mit dieser so vielschichtigen Musik.
Einblick in die „Gedankenwerkstatt“ bekommt man durch eine beiliegende Bonus-CD mit einer knapp 60-minütigen Dokumentation über einen Besuch Wispelweys in Oxford, der eine konzertante Gesamtaufführung der Suiten, ein teaching vor Studenten, vor allem aber ein ausführliches Gespräch mit den Bach- Spezialisten Laurence Dreyfus und John Butt beinhaltete. Die lebendigen Gespräche des Künstlers mit den beiden Spezialisten sind eine große, wertvolle Bereicherung für die neue Gesamteinspielung, denn sie erweitern die Kenntnisse des Hörers in mancherlei Hinsicht.

Johann Sebastian Bach

Sechs Suiten für Violoncello

Pieter Wispelwey

EPR-Classic

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Wersin, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Nils Landgren

Schätze aus dem Bernsteinzimmer

Amerikanischer Klassiker mit schwedischem Einschlag: Der Posaunist Nils Landgren spielt und singt […]
zum Artikel

Pasticcio

Die Hauptstadt erwacht – mit Abstand

Es war eine Meldung, die Hoffnung machte. Im Juli konnte man tatsächlich lesen, dass im Gegensatz […]
zum Artikel

Hausbesuch

Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra

Brückenbau am Bosporus

Unter seinem Chefdirigenten Sascha Goetzel steht das Orchester für die Öffnung Istanbuls zum […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top