Startseite · Künstler · Gefragt

Pieter Wispelwey

Klangwerkstatt

Der niederländische Cellist Pieter Wispelwey – ein fanatischer Musik-Vermittler, ohne dabei jemals fanatischer Anhänger einer bestimmten Aufführungspraxis zu sein – beschäftigt sich schon seit seiner Jugend intensiv mit den Cello-Suiten Bachs. Für die aktuelle Version benutzt er ein auf 392 Hertz gestimmtes Barockcello mit Darmseiten, dessen dunklere Farbe ihn gereizt, ja ihm eine ganz neue klangliche Welt geöffnet hat. Seine Darbietung zeugt von umfassendster gedanklicher und aufführungspraktischer Arbeit an den Stücken, gleichzeitig aber auch von grenzenloser Freude am Experimentieren und am „Spielen“ mit dieser so vielschichtigen Musik.
Einblick in die „Gedankenwerkstatt“ bekommt man durch eine beiliegende Bonus-CD mit einer knapp 60-minütigen Dokumentation über einen Besuch Wispelweys in Oxford, der eine konzertante Gesamtaufführung der Suiten, ein teaching vor Studenten, vor allem aber ein ausführliches Gespräch mit den Bach- Spezialisten Laurence Dreyfus und John Butt beinhaltete. Die lebendigen Gespräche des Künstlers mit den beiden Spezialisten sind eine große, wertvolle Bereicherung für die neue Gesamteinspielung, denn sie erweitern die Kenntnisse des Hörers in mancherlei Hinsicht.

Johann Sebastian Bach

Sechs Suiten für Violoncello

Pieter Wispelwey

EPR-Classic

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Salzburg (A), Festspiele

Der „Rosenkavalier“, schönstes, nicht modernstes, nicht spektakulärstes Stück ihrer Gründer […]
zum Artikel »

Gefragt

François-Xavier Roth

Monsieur 10.000 Volt

Der Franzose ist neuer Kölner GMD und Kapellmeister des Gürzenich-Orchesters. Und dank seiner […]
zum Artikel »




Top