home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

(c) Wiener Symphoniker

Wiener Symphoniker

Erfolg als Ansporn

Die Wiener Symphoniker stecken sich neue Ziele. Und sie zeigen sich unter GMD Philippe Jordan bestens gerüstet für die Zukunft.

Sich in einer so vielseitig aufgestellten Musikstadt wie Wien zu behaupten, das ist sicherlich keine kleine Herausforderung. Doch die Wiener Symphoniker zeigen mit breit gefächertem Repertoire, wie der Spagat zwischen Tradition und Moderne gelingen kann. „Prädestiniert ist das Orchester mit seiner Tradition für die großen spätromantischen Werke: Brahms, Bruckner, Mahler.“ Doch nur auf diese sicheren Karten zu setzen, kommt für Intendant Johannes Neubert nicht in Frage. „Für unsere künstlerische Arbeit ist es wichtig, dass wir für Neues offen sind – seien es zeitgenössische Musik, historische Aufführungspraxis oder neue Zugänge zum Standardrepertoire.“ Dies spiegelt auch die Liste der Gastdirigenten wider, auf der neben Größen wie Georges Prêtre ebenso hoch gehandelte Namen der jüngeren Generation wie Teodor Currentzis oder Originalklangspezialist Matthew Halls vertreten sind. „Entscheidend ist, dass die Qualität stimmt, die Interpretation frisch und unverbraucht ist – unabhängig von dem, was gespielt wird.“
Für frischen Wind sorgte dementsprechend auch die Verpflichtung von Philippe Jordan, der 2014 als neuer Chefdirigent antrat und schnell heimisch wurde. „Ich bin sehr stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben. Die bisherigen Erfolge sind ein Ansporn, uns künstlerisch weiterzuentwickeln. Dafür haben wir uns speziell mit dem Beethoven-Zyklus wieder ein ehrgeiziges Ziel gesetzt.“ Die neun Sinfonien bringt man nämlich nicht nur im angestammten Konzertsaal des Orchesters, dem geschichtsträchtigen Wiener Musikverein, sondern ebenfalls im Rahmen einer großen Asien-Tournee zur Aufführung.
Mit regelmäßigen Gastspielen haben sich die Symphoniker als künstlerisches Aushängeschild Wiens längst auch international einen exzellenten Ruf erarbeitet. Z

Alle Infos und Karten zur Spielzeit 2016/17 unter:
www.wienersymphoniker.at

Tobias Hell, 15.10.2016, RONDO Ausgabe 5 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Fanfare

Nein, am Abend des 200. Geburtstages von Giuseppe Verdi hat die von ihm „grande boutique“ […]
zum Artikel

Da Capo

Salzburg (A), Festspiele

Der „Rosenkavalier“, schönstes, nicht modernstes, nicht spektakulärstes Stück ihrer Gründer […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top