home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Carl Bechstein Stiftung

Ein Klavier, ein Klavier …

Musiker von Franz Liszt bis Freddie Mercury ließen sich am liebsten von Bechstein be-Flügeln. Die noch junge Carl Bechstein Stiftung verschenkt Klaviere aber lieber an – Grundschüler.

Lang ist es her, dass in jedem bürgerlichen Salon ein Klavier stand. Niemand weint ernstlich den in Tastenexerzitien gedrillten Töchtern eine Träne nach, doch selbst der grundsolide Musikunterricht ist inzwischen ein Wackelkandidat im Lehrplan, und von wechselhafter Qualität. Ein Jammer, wenn nach Budgetkürzungen an öffentlichen Schulen dann nur zahnlose, altersschrille Instrumente überdauern – an denen der erste Ausflug ins Zauberreich von Dur und Moll wenig Freude bereit.
Eine Entwicklung mit fatalen gesellschaftlichen Auswirkungen, findet die 2012 gegründete Carl Bechstein Stiftung, und möchte mit ihrem breitenwirksamen Engagement nicht allein dieser materialistischen Bewertung von Musik entgegentreten. „Das Klavier ist ein wunderbares Instrument, denn man kann ein mehrstimmiges Stück allein, mit anderen Instrumenten oder sogar einem ganzen Orchester darauf spielen“, findet Gregor Willmes, Projektleiter der Stiftung. Die Erosion der kulturellen Bildung wird für ihn in der Qualität der schulischen Instrumente spürbar. „Wir sehen die Gefahr, dass das Klavier aus den Schulen und damit ganz aus dem Sichtfeld verdrängt wird, weil kein Geld vorhanden ist. Auch Musikschulen können das nicht am Nachmittag auffangen, da Kinder heute oft ganztags im Klassenverband bleiben“, so Willmes.
Tja, wenn das Kind nicht zum Klavier kommt … Im April 2013, ein halbes Jahr nach Gründung, lieferte die Carl Bechstein Stiftung ihr erstes Instrument an eine Grundschule aus. Und möchte so das Klavierspiel selbst als Kulturgut fördern. Dass das Musizieren an den schwarz-weißen Tasten auch die feinmotorischen Fähigkeiten, sozialen Kompetenzen und die Kreativität steigert, Konzentrationsschwächen abbaut und das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert, wird für die Lehrer der Schulen ein mehr als willkommener Nebeneffekt sein.
Der Name „Carl Bechstein“ hat bis heute einen noblen Klang. Dessen mit Geschick geführte Berliner Pianoforte-Fabrik band mit ihren warm timbrierten, präzise ansprechenden Instrumenten Komponisten wie Richard Wagner, Franz Liszt und Claude Debussy an sich, und nicht nur das Who-is-who der Tastengötter wie Wilhelm Backhaus, Arthur Schnabel und Wilhelm Kempff. Auch Elton John und Freddie Mercury spielten gerne Bechstein. „Das Klavier ist ja nicht allein das Klavier der Klassik“, gibt Willmes zu bedenken, „auch Jazz und Pop sind ohne nicht denkbar. Es geht nicht um E-Musikpflege, sondern darum, dass Klavierspielen Spaß macht.“ Darum verzichtete man auch darauf, für das Projekt einen Pianisten als Aushängeschild zu gewinnen. „Es gibt diesen Domino-Effekt: Wenn sich nur ein Kind an das Klavier setzt, und sei es nur mit dem Flohwalzer, steckt das andere Kinder sofort an, und das wirkt viel besser“, so Willmes.
Neben der Klaviervergabe an Grundschulen fördert die Stiftung auch jugendliche Musiktalente durch Stipendien, vergeben im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Auch einen Carl Bechstein Wettbewerb hat sie initiiert, der sich dieses Jahr an junge Klavierduos richtet. Diese drei Bereiche sieht Willmes aber nicht als Abfolge einer Karriere- Tonleiter, eher als Kreise mit Schnittmengen.
Ganze 120 Klaviere wechselten inzwischen von der Manufaktur in den Klassenraum, nächstes Jahr werden es 150 sein. „Wenn an jeder dieser Schulen nur 10 Kinder Klavierunterricht bekommen, haben wir bereits 1500 Kinder erreicht“, bilanziert Gregor Willmes und ergänzt: „Dieses Projekt wird über Jahre anhalten, da bin ich sicher, und es funktioniert auf ganz seriöse Weise.“
Ach ja, neue Förderer und Freunde, die ihre Liebe zum Klavierspiel auf diesem Weg an Kinder weitergeben möchten, sind natürlich auch jederzeit willkommen.

www.carl-bechstein-stiftung.de

Carsten Hinrichs, 08.10.2016, RONDO Ausgabe 5 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Oper, Frankfurt

„Iwan Sussanin“, diesen Gründungsmythos der russischen Oper, nannte man früher „Ein Leben […]
zum Artikel

Pasticcio

Bach hinter Gittern

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

„Stargeiger im Knast“ – so eine Schlagzeile lässt normalerweise vermuten, dass da ein […]
zum Artikel

Neue Gesichter

Neu erschienen:

Wie im Traum

In der Oper ist die Sopranistin bereits vielgefragt. Auf ihrer ersten CD widmet sie sich nun dem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top