home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Le beau Charles

Ende der 1930er Jahre fragte das französische Frauenmagazin „Elle“ seine Leserinnen, mit wem sie gerne zum Abendessen ausgehen würden: Zum begehrtesten Begleiter wurde Winston Churchill gewählt, auf dem zweiten Platz aber landete Charles Munch – und ließ Galane wie Jean Marais und Gary Cooper hinter sich. Dabei stand der gebürtige Straßburger zu jener Zeit gerade einmal seit ungefähr fünf Jahren als Dirigent im Rampenlicht. Zuvor war sein Platz nicht vor, sondern im Orchester, unter anderem als Konzertmeister des Gewandhausorchesters, wo in seinen ersten Jahren dort Wilhelm Furtwängler Kapellmeister war. Mit Furtwängler unterhielt Munch nicht nur einen regen Briefwechsel, die beiden weisen auch viele Parallelen in ihrer künstlerischen Persönlichkeit auf. Was bei Charles Munch als erstes und am stärksten ins Ohr fällt, ist seine ungeheure Spontaneität, gekoppelt mit einer mitreißenden Intensität. Seine Interpretationen sind stets impulsiv, leidenschaftlich, mitunter auch ungestüm und entfesselt – Eigenschaften, die man nicht unbedingt mit der „manière française“ verbindet. Aber es wäre ohnehin falsch, den Elsässer nur mit Berlioz, Ravel und Debussy zu assoziieren. Man muss gehört haben, wie dieser Mann Brahms dirigiert! 13 Jahre lang, von 1949 bis 1962, war Munch Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra und hat mit den vielen gemeinsamen Aufnahmen RCA ordentlich Geld in die Kassen gespült. Auf 86 CDs sind diese Einspielungen nun in einer unbedingt habenswerten Box vereint, zum Teil erstmals auf CD, in vielen Fällen remastered. Auch wenn man dafür etwa 200 Euro aus der Haushaltskasse abknapsen muss, ist es gut angelegtes Geld, um der Faszination Charles Munchs nachzuhören … und zu erliegen.

The Complete RCA Album Collection (86 CDs)

Charles Munch

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Blümke, 03.09.2016, RONDO Ausgabe 4 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Einwanderer! Einwanderer?

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Als der Musiker Nitin Sawhney im Mai 1964 im englischen Rochester geboren wurde, war er ein frisch […]
zum Artikel

Gefragt

Cameron Carpenter

Und sie bewegt sich doch

Orgeln sind faszinierend – aber unbeweglich. Jetzt will der Orgelvirtuose der tönenden Immobilie […]
zum Artikel

Café Imperial

Vater Scarlatti, er hieß Alessandro, wird seit René Jacobs’ „Griselda“- CD-Aufnahme […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top