home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Eine Elsa, keine Norma: Anna Netrebko (c) Kristian Schuller/DG

Pasticcio

Künstlerin statt Zicke

Als 2011 gemeldet wurde, dass Anna Netrebko 2016 erstmals in den Wagner-Ring steigen und die „Elsa“ im „Lohengrin“ singen werde, war das Staunen groß. Was ihre weitere Rollenplanung anging, empfand man damals ihre Entscheidung, sich bald live auch als Bellinis „Norma“ zu zeigen, dann doch als nachvollziehbarer. Normalerweise würde eine Sängerin vom Starkaliber einer Netrebko nun alles nach Masterplan abarbeiten. Erst also die „Elsa“ – am 19. Mai in Dresden mit Christian Thielemann am Pult. Und nicht nur zur kommenden Saisoneröffnung des Londoner Royal Opera House wollte Netrebko Bellinis Oberpriesterin in der Neuinszenierung des „Fura dels Baus“-Regisseurs Àlex Ollé geben. 2017/18 sollte sie dann auch als „Norma“ an der New Yorker MET auftrumpfen. Doch aus einem der beiden Rollen-Debüts wird nun nichts, doch geschmissen hat Netrebko nicht etwa ihren Ausflug ins Wagner-Fach. Nein, sie hat tatsächlich London und New York einen Korb gegeben!
Nun würden manche dahinter gleich an die Allüren einer Superdiva denken, der man in den beiden Opernmetropolen vielleicht nicht das gewünschte Catering garantieren wollte. Bei allem Glamour fallen die Ansprüche der Sopranistin zum Glück aber etwas anders aus. So hat sie die geplanten „Norma“-Produktionen aus stimmlichen Gründen (vorerst) abgesagt. „Als ich mit der Vorbereitung der Rolle begonnen habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass sich meine Stimme in eine andere Richtung entwickelt hat“, so Netrebko. „Das war nicht vorhersehbar, als Dirigent Antonio Pappano vor vier Jahren die Oper geplant hatte. Ich fühle, ich muss mit mir selber ehrlich sein.“ Na, das nennt man wohl professionell. Denn sicherlich hätte Netbreko selbst mit halber Kraft die Höllenpartie der „Norma“ noch meisterlicher gestemmt als so manche Top-Kollegin. So müssen nun also die schwer enttäuschten Intendanten in New York und vor allem in London sich rasch nach entsprechendem Ersatz umschauen. Derweil fährt Netrebko in Dresden die Ernte ihrer Arbeit ein. Immerhin soll sie allein an ihrem Deutsch mächtig gepaukt haben. Die Russin nimmt eben nichts auf die leichte Schulter.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

International Lutosławski Youth Orchestra

Lutosławski verpflichtet

Das Jugendsinfonieorchester wurde 2013 in Stettin gegründet und präsentiert sich im August mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Der Leuchtturm kommt – sagt der Ministerpräsident

Anne-Sophie Mutter lebt gerne in München. Kein Wunder. Schließlich gehört München zu den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top