home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Konzert · Da Capo

Grüne Meditation: Tschaikowskis „Eugen Onegin“

Komische Oper, Berlin

Warum nannte Tschaikowski seinen „Eugen Onegin“ – die Nationaloper der Russen schlechthin – im Untertitel „Lyrische Szenen“? Weil es sich nur um eine „Meditation über Themen Puschkins“ handelt. Das meint jedenfalls Regisseur Barrie Kosky. Tschaikowski habe viel weggelassen und seinen Tribut gegenüber der tableauhaften, unpsychologischen russischen Oper abgestattet. Gutes Argument! Daran kann man ablesen, dass Kosky seine Meriten an der Komischen Oper in Berlin nicht nur als Erfinder eines ‚schwulen Berliner Busenwunders’ – mit Hinternwackeln – erreicht hat. Er kann auch nüchtern sein.
Die Duell- und Emanzipationsgeschichte um die erotisch initiativ werdende Tatjana bettet Kosky weich auf einen langhalmigen, die ganze Bühne überwachsenden Wiesenteppich. Ein russisches „Frühstück im Grünen“. Mit ungeahnt pastoralen, idyllischen und romanzenhaften Zügen. Kokette Publikumseffekte gibt es diesmal gar nicht. Da erstmals auf Russisch gesungen wird, verpflichtete man stattdessen internationale Sänger, die man zur deutschen Sprache wohl kaum hätte überreden können.
Asmik Grigorian singt die Tatjana großartig in ihrer Entwicklung von der Romantikerin zur Society-Realistin. Günter Papendell legt die Titelrolle etwas röhrend an, auf Schallkraft bedacht; trotzdem sein bislang bester Auftritt. Und Aleš Brescein als Lensky, mit hell schmelzendem Tenor: Besser ist in den letzten 25 Jahren an diesem Haus selten gesungen worden. Generalmusikdirektor Henrik Nánási, der seinen Vertrag 2017 auslaufen lässt, trifft nach anfänglicher Koordinationsmühe den brüchigen, nicht vollfetten Fluss des Werkes gut (am Besten in der Polonaise). Das Orchester profitiert hier immer noch von Vor-Vorgänger Kirill Petrenko, dessen Paradestück „Eugen Onegin“ war. Tatsächlich merkt man erst im Nachhinein, welche Herkulesarbeit Petrenko seinerzeit still schulterte. Alles in allem: In welch schöner Blüte steht dieses Haus!

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Boris Giltburg

„Mich reizt vor allem die Dunkelheit!“

Der Pianist hat Schostakowitschs Klavierkonzerte aufgenommen – und um eine eigene Bearbeitung des […]
zum Artikel

Pasticcio

Der Wow-Effekt

„Das ich das noch erleben darf.“ Mit diesen Worten hat sich Hamburgs Kultursenatorin Barbara […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top