home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

Grüne Meditation: Tschaikowskis „Eugen Onegin“

Komische Oper, Berlin

Warum nannte Tschaikowski seinen „Eugen Onegin“ – die Nationaloper der Russen schlechthin – im Untertitel „Lyrische Szenen“? Weil es sich nur um eine „Meditation über Themen Puschkins“ handelt. Das meint jedenfalls Regisseur Barrie Kosky. Tschaikowski habe viel weggelassen und seinen Tribut gegenüber der tableauhaften, unpsychologischen russischen Oper abgestattet. Gutes Argument! Daran kann man ablesen, dass Kosky seine Meriten an der Komischen Oper in Berlin nicht nur als Erfinder eines ‚schwulen Berliner Busenwunders’ – mit Hinternwackeln – erreicht hat. Er kann auch nüchtern sein.
Die Duell- und Emanzipationsgeschichte um die erotisch initiativ werdende Tatjana bettet Kosky weich auf einen langhalmigen, die ganze Bühne überwachsenden Wiesenteppich. Ein russisches „Frühstück im Grünen“. Mit ungeahnt pastoralen, idyllischen und romanzenhaften Zügen. Kokette Publikumseffekte gibt es diesmal gar nicht. Da erstmals auf Russisch gesungen wird, verpflichtete man stattdessen internationale Sänger, die man zur deutschen Sprache wohl kaum hätte überreden können.
Asmik Grigorian singt die Tatjana großartig in ihrer Entwicklung von der Romantikerin zur Society-Realistin. Günter Papendell legt die Titelrolle etwas röhrend an, auf Schallkraft bedacht; trotzdem sein bislang bester Auftritt. Und Aleš Brescein als Lensky, mit hell schmelzendem Tenor: Besser ist in den letzten 25 Jahren an diesem Haus selten gesungen worden. Generalmusikdirektor Henrik Nánási, der seinen Vertrag 2017 auslaufen lässt, trifft nach anfänglicher Koordinationsmühe den brüchigen, nicht vollfetten Fluss des Werkes gut (am Besten in der Polonaise). Das Orchester profitiert hier immer noch von Vor-Vorgänger Kirill Petrenko, dessen Paradestück „Eugen Onegin“ war. Tatsächlich merkt man erst im Nachhinein, welche Herkulesarbeit Petrenko seinerzeit still schulterte. Alles in allem: In welch schöner Blüte steht dieses Haus!

Robert Fraunholzer, 09.04.2016, RONDO Ausgabe 2 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Oper im Steinbruch

Familienunternehmen

Hier wird seit 2000 Jahren Kalkstein abgebaut. Doch der Römersteinbruch St. Margarethen ist auch […]
zum Artikel

Blind gehört

„Bei Rubinstein wären die Fehler besser!“

Die amerikanische Pianistin Claire Huangci, geboren 1990 in Rochester (New York), ist die Tochter […]
zum Artikel

Hörtest

Brahms: Serenade Nr. 1 D-Dur

Porträt eines glücklichen Menschen: Mit der Serenade D-Dur formuliert Brahms seinen Traum vom […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top