home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Harald Hoffmann

Stefan Temmingh

Zum Mitflöten!

Für die CD „Birds“ ist dem atemberaubenden Blockflöten-Virtuosen jemand aus dem Nachtigallen-Lager zugeflogen.

Jetzt bloß keine Herrenwitze! „Die Blockflöte ist wohl das Instrument, das am stärksten mit Vögeln in Verbindung gebracht wird“, schreibt Stefan Temmingh allen Ernstes im Booklet zu seiner neuen CD. Diese naive Redeweise wollen wir dem reinen Gemüt des Solisten zum Vorteil auslegen. Nur dass man zugeben muss: Nicht nur mit Lerche, Kuckuck und Turteltaube wird die Blockflöte traditionell assoziiert – worauf Temminghs neue CD „Birds“ anspielt. Die Blockflöte steckt tatsächlich voll schlüpfriger, nein: sexueller Anspielungen.
Das müssen wir hier nicht weiter belegen. Und doch dürfte der Aufschwung, den das Instrument in den letzten Jahren genommen hat, auch mit derlei Zweideutigkeiten zu tun haben. Fern die Zeiten, wo der Stammvater neuerer Blockflötenkunst, Frans Brüggen, den Dienst an seinem Instrument noch mit dem Argument quittierte, dass das Repertoire der Blockflöte nicht genug hergäbe. (Brüggen wechselte zum Dirigieren.) Nach Michala Petri, Maurice Steger und Dorothee Oberlinger steht mit Stefan Temmingh jetzt ein weiterer, großartiger Blockflöten-Virtuose ins Haus. Seine „Birds“ sind ein Hinhörer!
Auf neun verschiedenen Instrumenten zwitschert sich der 1978 in Kapstadt geborene Solist durch die Musikvolieren von Händel, Rameau, Vivaldi, Keiser, Couperin, Arne und diverser Kleinmeister – superb begleitet von „The Gentleman’s Band“ und dem Barockorchester „La Follia“. Piepsen, glucksen und tirilieren kann er vorzüglich, so dass Gefiederallergiker vorweg gewarnt seien. Achtung, Ausschlaggefahr!
Für die atemberaubende Mimikry dieser Naturnachahmung ist ihm außerdem eine Sopranistin aus dem barocken Nachtigallen-Lager zugeflogen. Dorothee Mields, deutsche Sopranistin mit rumänischem Familienhintergrund (und „slawischen Wangenknochen“, wie sie sagt), ist eine Barocksängerin reinsten Wassers. Früher gab es das in Deutschland so gut wie gar nicht. Durch den Einfluss britischer Stars wie Emma Kirkby hat sich der Fundus knabenhaft gerader, strahlender Zierstimmen indes stark vergrößert. Mields, die als ihr Ideal „Reinheit, Klarheit, Textverständlichkeit“ angibt, steht in der Reihe hellstimmiger Barockengel zurzeit ganz vorn. Keine Riesenstimme, weshalb sie von der Oper meist die Finger lässt. Doch als Vogelstimmen-Imitatorin aktuell unerreicht.

Hier wird gesungen, nicht geschrien. Und gebalzt, nicht aber geballert.

„Ich kriege morgens oft Besuch von einer Kohlmeise“, lacht sie zur Erklärung. „Manchmal ist es auch ein Rotkehlchen“. Und: „Die klingen beide noch besser als ich!“ Tut gar nichts. In der Barock-Menagerie von Temminghs und Mields’ „Vögeln“ denkt man mitnichten an Hitchcocks Horror-Film „The Birds“. Hier wird gesungen, nicht geschrien. Und gebalzt, nicht aber geballert.
Ganz so, wie es die Emblematik der Eierleger vorsieht. Schon die Nachtigall, der wohl am häufigsten porträtierte Vogel der Barockmusik, repräsentiert – nachtaktiv, wie er ist – sowohl Bettstürme wie auch Kuschelei. Das liegt, genau genommen, an Ovid. Im 6. Buch seiner „Metamorphosen“ erzählt er, wie die attische Königstochter Philomele von ihrem Schwager vergewaltigt wird; woraufhin Zeus, um der Rache ein Ende zu machen, die geschändete Ehefrau in eine Nachtigall verwandelt – und den Vergewaltiger in einen Wiedehopf. Auch Shakespeare zitiert in „Romeo und Julia“ den Nachtigallen-Gesang: als Liebessymbol.
Interessant, wie sich die Sinnbilder verändert haben: Der Pfau, heute ein Bild des Stolzes und der Eitelkeit, stand seit dem Mittelalter für Demut, weil der Pfau körperlich dicht an der Erde geht. Die Turteltaube – auch in dem hier von Temmingh ingeniös gespielten „Tourterelles“-Traversflöten-Satz von Montéclair – gilt nicht nur als Erkennungszeichen für eheliche Treue. Sondern zugleich für Sanftmut, denn man ging früher davon aus, dass Turteltauben keine Galle haben. All dies kann man hier durchaus heraushören. Zum Mitflöten!

Neue erschienen:

Jean-Philippe Rameau, Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi u.a.

Birds

Stefan Temmingh, Dorothee Mields, The Gentleman´s Band, La Folia Barockorchester

dhm/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Robert Fraunholzer, 28.11.2015, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Klassik in der Karibik

Cartagena

Das prächtige UNESCO-Weltkulturerbe Cartagena ist eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas […]
zum Artikel

Gefragt

Nils Petter Molvaer

Kulturtechnik

Mit einem Crossover aus Jazz, Rock, Ambient, Drum’n’Bass und anderen Stilen der populären […]
zum Artikel

Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Wenn Komponisten einem ein Werk widmen, gilt das mit als größte Anerkennung, die sich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top