home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

David Bates

Niemand ist eine Insel

In Großbritannien ist die Alte-Musik-Szene bekanntlich so alt ist wie die Alte Musik selbst – schließlich führte man hier schon im Barock Werke vergangener Epochen auf.

In Großbritannien ist die Alte-Musik-Szene bekanntlich so alt ist wie die Alte Musik selbst – schließlich führte man hier schon im Barock Werke vergangener Epochen auf. Doch ebenso groß wie die Tradition ist inzwischen auch die Verführung, sich auf den Lorbeeren der historischen Aufführungspraxis auszuruhen. Denn während etwa die alte Tradition des englischen Kathedralgesangs half, die romantische Aufführungspraxis zu hinterfragen, so ist sie andererseits nicht immer hilfreich, wenn es beispielsweise darum geht, die Emotionalität des aus Italien kommenden barocken Belcanto zu erfassen.
Als David Bates vor fünf Jahren das Ensemble „La Nuova Musica“ gründete, nahm er sich daher vor, es sich nicht einfach auf der Insel bequem zu machen. „In den letzten zehn Jahren hat sich auf dem Kontinent viel bewegt“, sagt Bates, „und ich habe das Gefühl, dass manche Ensembles ein bisschen den Anschluss verpassen.“ Es sei daher gut, sich an die multinationalen Einflüsse zu erinnern, welche das britische Musikleben im 17. und 18. Jahrhundert geformt hätten: „Wie die Elstern“ seien die Briten damals gewesen: „Wir haben uns das Beste aus den verschiedenen Nationen zusammengepickt und in unser Nest getragen“. Genau das tat David Bates auch – und bringt mit dem europäisch zusammengesetzten Ensemble La Nuova Musica frischen Wind in die Szene: Einerseits frönt das Ensemble mit Klarheit, Präzision und dem Verzicht auf vordergründige Effekthascherei sehr wohl traditionellen britischen Tugenden. Ungewöhnlich ist dagegen die Entschiedenheit, mit der Bates und seine Musiker die rhetorische Bildhaftigkeit, die Emotionalität und die dramatische Seite der Musik des Barock und der Renaissance zulassen und dabei auch die einzelne Sängerpersönlichkeit wieder stärker ins Zentrum rücken. Dass Bates, der seine Karriere als Countertenor begann, mit Sängern von Lucy Crowe bis hin zu Tim Meads eine ganze neue, junge Generation von „barocken Belcantisten“ um sich versammeln konnte, spricht dafür, dass womöglich eine neue wichtige Aufführungstradition aus seinem Elsternest entstehen könnte.

Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi

Dixit Dominus

David Bates, Lucy Crowe, La Nuova Musica

harmonia mundi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 3 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Dorothee Oberlinger

Dialog mit Bach

Die Blockflötistin und der Lautenist Edin Karamazov treten auf einem neuen Album in gemeinsame […]
zum Artikel

Pasticcio

Das war´s – fast

Es gab Zeiten, da schaute die Kulturwelt nicht nur wegen der Lokalmatadorin Pina Bausch nach […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top