home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Es lebe der König!

Am 1. September 1715, Punkt 8.15 Uhr, schloss der hochverschuldete, von seinen Leibärzten zu Grunde gerichtete Sonnenkönig in Versailles seine Augen, vor genau 300 Jahren. Doch sein Lebensstil, sein sich in Architektur, Gartenkunst und nicht zuletzt in der Musik widerspiegelnder Geschmack scheinen mehr denn je en vogue zu sein. So haben etwa die lange als stocksteif verschrienen Opern seines musikalischen Schlosschefs Jean-Baptiste Lully längst genaugenauso eine Renaissance erlebt wie die weltlichen und geistlichen Meisterwerke von Charpentier bis Marin Marais, von Campra bis Couperin und Delalande. Diese musikalischen Prachtkerle und treuen Diener waren es denn auch, die ab 1682, nach dem Umzug des Hofstaats aus dem zugigen Pariser Louvre aufs Land den Versailler Sound mitbestimmten. Und weil das französische Label harmonia mundi schon immer viel früher als viele andere sich für das klangvolle Patrimoine mit exquisitesten Einspielungen eingesetzt hat, kann man jetzt anlässlich des 300. Todestages von Louis XIV mit einer Box aufwarten, die nur Aufnahmen von langlebigem Wert umfasst. Dazu gehören die Gesamtaufnahme von Lullys Oper „Armide“ mit Philippe Herreweghe, die prunkvollen und kirchlichen Festmusiken von Charpentier mit Les Arts Florissants, Unterhaltsames für den begeisterten und vor allem hochtalentierten Tänzer Louis, sowie kammermusikalische Feinkost für Gamben, Lauten und Cembali (u. a. mit Christophe Rousset). Und als absolutes Sahnehäubchen gilt William Christies Einspielung von Charpentiers musikalischer Komödie „Le malade imaginaire“, mit der der amerikanische Wahl-Franzose 1990 die Musikwelt mit einer etwas anderen Seite der französischen Barockmusik bekannt gemacht hatte – und zum Lachen gebracht hatte.

Les menus plaisirs Louis XIV de Paris à Versailles (10 CDs)

harmonia mundi

Guido Fischer, 31.10.2015, RONDO Ausgabe 5 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

On Air & digital

Wenn schon dem analogen Konzertleben Covid-bedingt der Stecker gezogen wurde, so muss man ihn halt […]
zum Artikel

Hausbesuch

Kultur nach Corona

Wer soll das bezahlen?

Unsere Kulturlandschaft hat Corona längst nicht weggesteckt. Wenn nun noch Budgets schrumpfen und […]
zum Artikel

Gefragt

Pretty Yende

Verführung mit Verstand

Sie ist noch nicht fertig, sagt die Sopranistin von sich selbst. Auf ihrer zweiten CD klingt sie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top