home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Howard Griffiths (c) Thomas Rabsch

Rondeau Production/Klanglogo

Zwei Seiten der Medaille

Die Leipziger haben sich ganz auf geistliche Vokal- und Orgelmusik spezialisiert, das Düsseldorfer Partnerlabel ergänzt das Portfolio um weltliches Repertoire.

Bei außergewöhnlichen Klang-Projekten spitzt Frank Hallmann sofort seine Ohren. Denn der studierte Kirchenmusiker ist mehr als nur der Geschäftsführer des kleinen, feinen und bereits mit einigen ECHO-Klassik-Trophäen ausgezeichneten CD-Labels „Rondeau Production“. Hallmann ist ständig auf der Suche nach Repertoire-Raritäten gerade in der geistlichen Vokalmusik. Und sein neuester Coup ist gerade aufgenommen worden und kommt im Frühjahr 2016 heraus: die „Sacred Concerts“ für Chor und Bigband von Jazz-Gigant Duke Ellington! „Die einzige Gesamtaufnahme stammt von Ellington aus den 1960er Jahren“, so Hallmann. „Damals sang aber nur ein Laienchor. Wir haben das Werk jetzt mit einem professionellen Chor gemacht, mit dem Jungen Vokalensemble Hannover.“ Mit dieser Einspielung erweitern Hallmann und sein Team den inzwischen auf 150 CDs angewachsenen „Rondeau“-Katalog um ein weiteres, wertvolles musikalisches Fundstück. Und dies auf einem interpretatorischen und aufnahmetechnischen Niveau, wie man es von diesem Label gewohnt ist. Tatsächlich gilt das in Leipzig ansässige Unternehmen seit nunmehr 15 Jahren und in allen Belangen als eine der ersten Adressen für alle an – auch ausgefallener – Kirchenmusik interessierten Klassikfans. Und jedes Jahr kommen rund 20 Neuaufnahmen hinzu, mit denen man zeigt, wie viele aufregende Trouvaillen es immer noch zu entdecken gibt. So veröffentlichte man kürzlich die Weltersteinspielung der rekonstruierten Spätfassung von Bachs „Markus-Passion“ mit dem Capriccio Barockorchester. Und zu den jüngsten Highlights gehört auch die musikhistorische Zeitreise des Ensemble Nusmido, das mit Mess-Sätzen dem flämischen Komponisten Johannes Ockeghem ein bewegendes wie kunstvolles Klangdenkmal gesetzt hat. Zur festen Säule von „Rondeau Production“ zählt darüber hinaus die enge Zusammenarbeit etwa mit dem Leipziger Thomanerchor, dem Gewandhausorchester sowie mit Organisten wie Tobias Frank und Ullrich Böhme.
Bei aller erstklassigen Hege, Pflege und Förderung von geistlicher Vokal- sowie der Orgelmusik gibt es bei „Rondeau Production“ aber auch noch ganz andere Klänge zu entdecken. Verantwortlich dafür ist das in Düsseldorf beheimatete und von den Brüdern Nick und Clemens Prokop gegründete Label „Klanglogo“, das seit 2012 eng mit „Rondeau Production“ zusammenarbeitet. „Unsere Idee war, dass wir mit unserem Label kein bestimmtes Genre, keine Schublade bedienen wollen“, so Nick Prokop.
Tatsächlich kommen diejenigen bei „Klanglogo“ voll auf ihre Kosten, die sich ihre musikalische Neugier und Offenheit bewahrt haben. Wo hört man schließlich schon alpenländische Musik neben isländischem Jazz, Telemann-Fantasien für Blockflöte und Liedern von Johann Friedrich Reichardt? Und gerade ist der erste Teil einer Gesamtaufnahme der Brahms-Sinfonien erschienen, für die der Dirigent Howard Griffiths neue, die Ohren verblüffende Quellen aufgetan hat. „Der Rondeau- Katalog ist für seine eher konservative Linie international bekannt“, unterstreicht Frank Hallmann. „Klanglogo ist dagegen wesentlich offener, bisweilen auch frecher.“

www.rondeau.de
www.klanglogo.de

Neu erschienen:

Johannes Brahms

Sinfonien Nr. 1 & 2

Howard Griffiths, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Klanglogo/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Neu erschienen:

Johann Sebastian Bach

Die großen Chorkantaten

Georg Christoph Biller, Thomanerchor Leipzig

Rondeau/Naxos

Bereits erhältlich:

Italian Journey

Quartetto di Cremona

Klanglogo/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Bereits erhältlich:

Orchestral Lollipops

Howard Griffiths, Fine Arts Brass

Klanglogo/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Pablo Ferrández

Spanisches Blut, russische Seele

Wieder macht sich ein junger Cellist auf, die Klassikwelt zu erobern. Für den Spanier Ferrández […]
zum Artikel

Boulevard

Klaviermusik auf neuen Rhythmen

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Man konnte es als historischen Schritt für das 1929 gegründete Klassik-Label bezeichnen, als die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top