home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Max Reger

Wertvoller „Mist“

2016 jährt sich der 100. Todestag von Max Reger. Bis dahin hat Bernhard Buttmann Regers Orgelwerk eingespielt und mit manchen Klischees aufgeräumt.

RONDO: Max Regers Orgelschaffen gehört zumindest für deutsche Organisten zum festen Repertoire-Pfeiler. Können Sie sich noch an Ihr erstes Reger-Erlebnis erinnern?

Bernhard Buttmann: Als Jugendlicher hatte ich die Introduction & Passacaglia d-Moll WoO gehört und war sofort von dieser Musik fasziniert. Und mit diesem Stück, das nun ebenfalls auf der ersten Folge der Reger-Gesamtaufnahme zu hören ist, habe ich mich dann erstmals auch als Organist beschäftigt. Trotz seiner eigentlich kurzen Spieldauer offenbart es den ganzen, geballten Reger. Und im Gegensatz zu anderen Werken ist es zudem von einer leidlichen Spielbarkeit.

RONDO: Regers Bewunderung für Bach ist legendär – was ihm bisweilen den Ruf des neo-barocken Epigonen eingebracht hat …

Buttmann: Es war der Reger-Freund Karl Straube, der schon früh darauf hingewiesen hat, dass die Beziehung Regers zu Bach nicht so eng war wie man heute annimmt. Natürlich war er bei Bach zutiefst beheimatet. Mein Ansatz ist aber ein ganz anderer. Ich versuche, Reger als ein Kind des späten 19. Jahrhunderts zu begreifen. Seine musikalische Herkunft ist von Beethoven, Schumann und nicht zuletzt von Brahms und auch von Wagner bestimmt. Und gerade in seinen frühen Orgel-Werken hat er sich enorm aus dem Fenster gelehnt, was die Harmonik angeht.

RONDO: Trotzdem hat Reger gerade seine Werke von op. 1 bis op. 20 einmal als „vollendeten Mist“ abgetan.

Buttmann: Dementsprechend werden sie auch wahrgenommen. Ich habe etwa die Drei Stücke op. 7 und die Suite e-Moll op. 16 erst durch das Reger-Projekt kennengelernt. Und ich habe festgestellt, dass es nichts Hartnäckigeres gibt als angelesene Vorurteile. Gerade die wunderbare e-Moll-Suite, die mit ihrer Spieldauer von rund 45 Minuten natürlich ein unglaublich überspanntes Stück ist, war für mich eine große Entdeckung. Und dass das Präludium & Fuge C-Dur eine Bach-Kopie sein soll, gehört für mich ebenfalls zu den weiter geschriebenen Vorurteilen. Für mich hat die Fuge ganz starke Anklänge an die „Händel-Variationen“ von Brahms, die Reger nachweislich gespielt hat.

RONDO: Für die erste Folge Ihrer Gesamteinspielung haben Sie gleich vier Orgeln ausgewählt …

Buttmann: Ich wollte Instrumente der Reger-Zeit verwenden, aber auch neuere Instrumente, die die Reger´sche Klangvorstellung abbilden. In Wiesbaden, wo Reger die e-Moll-Suite komponiert hat, habe ich diese sowie das Opus 7 eingespielt. Und neben der wichtigen Reger-Stätte München mit ihrer in St. Rupert aufgebauten Maerz-Orgel durfte natürlich nicht die Weidener Kirche St. Michael fehlen, wo Reger Orgel gespielt hat – wenngleich an einem Instrument, das längst Geschichte ist.

Max Reger

Das gesamte Orgelwerk

Bernhard Buttmann

Oehms Classics/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Hoher Symbolwert

„Kunst ist schön, kostet aber auch etwas“. Diese an ein berühmtes Karl Valentin-Bonmot […]
zum Artikel

Pasticcio

Opern-Intendantinnen-Theater

Der einmal mehr verlängerte Lockdown hat auch in der Kölner Oper alle Pläne über den Haufen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top