home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Prädikat: Königlich!

Es war ein Paukenschlag, als Mariss Jansons 2013 verkündete, dass er sich 2015 vom Amsterdamer Royal Concertgebouworchester verabschieden werde. 2004 hatte er von Riccardo Chailly dieses Weltklasseorchester übernommen und prompt auch für einen kleinen, aber durchaus gewichtigen Qualitätssprung in den einzelnen Orchestergruppen gesorgt. Die Streicher klangen unter Jansons noch eine Spur samtiger und die Blechbläser noch goldglänzender. Was nun das Repertoire angeht, hat sich Jansons nicht nur im Laufe der elfjährigen Künstlerehe mit den Königlichen eher auf den klassischen Werkkanon konzentriert. Schon beim ersten Aufeinandertreffen 1990 stand mit Berlioz´ „Symphonie fantastique“ genau das richtige Prachtstück auf dem Programm, um mit der idealen Mischung aus Perfektion und Empfindsamkeit, aus Transparenz und Substanz das Fundament für zukünftige Großtaten zu legen. Mit der Berlioz-Aufnahme wird auch eine umfassende CD-Dokumentation des Live-Gespanns Jansons/RCO eröffnet. Die Ausschnitte aus den im Radio übertragenen Konzerten bieten orchestrale Schwergewichte, von Sinfonien (Beethoven, Schumann, Tschaikowski, Bruckner, Mahler, Prokofjew) über Bartóks „Konzert für Orchester“, Ravel und Tondichtungen von Strauss bis hin zur jüngeren niederländischen Moderne eines Louis Andriessen. Die Werkauswahl mag eher konventionell sein – doch bei den Konzertmitschnitten begreift man umso mehr, was der Wiener Philharmoniker Clemens Hellsberg mit einem Satz über den Menschen und Musiker Mariss Jansons gemeint hat: „Das Orchester richtet sich an ihm nicht nur musikalisch auf, sondern auch charakterlich.“

Mariss Jansons: Live (The Radio Recordings 1990 – 2014, 13 CDs + 1 DVD)

RCO/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Er ist da! (aber vorerst nur halb)

Die Erwartungen waren riesig. Und komplett vergessen hatte man den holprigen Wahlgang, mit dem die […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Víkingur Ólafsson

Er sieht aus wie ein cooler Nerd. Doch der aus Island stammende Pianist Víkingur Ólafsson kann […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top