home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Globalisierung der Neuerscheinungen: Immer wieder Freitags (c) IFPI

Pasticcio

Andere Länder, andere Termine

Schön, dass nicht nur das EU-Parlament seiner scheinbar verbraucherfreundlichen Regulierungswut nachkommt, sondern auch die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI). Der internationale Dachverband der Tonträgerindustrie hat nämlich jetzt beschlossen, dass ab sofort in 45 Ländern der Freitag als einheitlicher Erstveröffentlichungstag für neue Alben und Singles gilt. „Es ist der ideale Tag für Fans, sich mit Zeit und in Vorfreude auf das Wochenende ganz dem Thema Musik zu widmen, sei es beim Stöbern, sei es im Gespräch oder im Chat mit Freunden oder anderen Fans“, so der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie, Florian Drücke. „Umfragen in Märkten mit anderen Veröffentlichungstagen haben bestätigt, dass der Freitag insbesondere von den Fans gewollt wird, das hat letztlich den Ausschlag für die Entscheidung gegeben.“
Aber wie es eben bei der Synchronisierung von Marktinteressen so abläuft, gingen der Entscheidung natürlich heiße Diskussionen voraus. So signalisierten noch Ende 2014 die USA und England, dass sie Freitag als globalen Release-Tag keinesfalls unterstützen werden. Denn in diesen beiden Ländern ist es von jeher Tradition, dass die neueste Scheiben am Montag (UK) bzw. Dienstag (USA) erscheinen. In Österreich, Deutschland und neun weiteren Ländern galt dagegen der Freitag schon immer als marktstrategisch ideal. Erstaunlicherweise haben sich jetzt Deutschland & Co. auch gegen den Handelspartner USA durchgesetzt. Was man ihm dafür wohl geboten hat? In Zeiten von TTIP und NSA dürfte den Vertragspartnern sicherlich der entsprechende Deal eingefallen sein. Auf jeden Fall heißt es ab Freitag, den 10. Juli, dann zum ersten Mal: „Freitag ist Musiktag“. Ich kann es kaum abwarten…

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Meister der Barockorgel

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Wer auf die Internetseite www.orgeltourismus.de geht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Als fast […]
zum Artikel

Pasticcio

Glückwunsch – und weiter so!

An prominenten Förderern mangelt es dem in Bonn ansässigen Bundesjugendorchester nun wirklich […]
zum Artikel

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Österreich ist die Heimat des Büro- Musicals. Hier wagte man zuerst eine ‚Musicalisierung’ […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top