home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Bella figura: Mozart-Medaillon von Leonhard Posch (c) ISM

Pasticcio

Mozarts Schokoladenseite

Die Salzburger Stiftung Mozarteum kann stolz auf ihre Sammlung von authentischen Mozart-Porträts sein. So kam etwa erst 2013 ein neues Stück in Form einer Tabakdose hinzu, auf der ein nicht unbedingt vorteilhaft gemalter Mozart zu sehen ist. Einen ganz anderen Komponisten zeigt uns hingegen ein Gipsmedaillon, das Mozart im Profil und klassisch mit Perücke und Zopf präsentiert. Nur rund 7,5 Zentimeter hoch ist diese jüngst erworbene Miniatur und stammt aus dem Besitz der Familie von Johann Nepomuk Hummel. Hummel war 1786 nach Wien gekommen, wo er zwei Jahre lang im Hause der Mozarts lebte und vom Hausherrn unterrichtet wurde. Der Forschung war das Medaillon zwar seit 1971 bekannt, Doch es konnte nie näher untersucht werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand könnte es zu den wenigen Arbeiten des Bildhauers Leonhard Posch zählen, die vor 1803 in Wien entstanden sind.
Der aus Tirol stammende Posch wirkte zwischen etwa 1774 und 1802 (unterbrochen durch einige Reisen) als Wachsbossierer, Medailleur und Bildhauer in Wien, wo er mit Mozart persönlich bekannt war. Posch, der Mozart schon in Salzburg begegnet war, gestaltete von diesem seit 1788 mehrere Reliefs aus unterschiedlichen Materialien (Wachs, Meerschaum, Buchsbaum, Gips). Die Erwerbung jenes außerordentlich hochwertigen und bedeutenden Stücks ist von umso größerer Bedeutung, als zwei originale Posch-Reliefs der Stiftung Mozarteum, ein rotes Wachsmedaillon und ein als „Gürtelschnalle“ gestaltetes ovales Relief aus Meerschaum, vor 70 Jahren in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren gegangen sind.
Laut der Stiftung Mozarteum Salzburg sind nun nähere Forschungen nötig, um herauszufinden, ob das Gips-Medaillon aus dem Besitz der Familie des Weimarer Hofkapellmeisters Hummel noch zu Mozarts Lebzeiten entstanden ist oder auf der Basis authentischer Vorlagen, die bereits der postumen Mozart-Rezeption des frühen Biedermeier angehören.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

BASF Ludwigshafen

Stimmband-Analysen

Startenor Juan Diego Flórez singt – und ein hochkarätig besetztes Symposium macht sich Gedanken […]
zum Artikel

Gefragt

Sabine Devieilhe

Barocker Spieltrieb

Eigentlich singt die französische Sopranistin eher die großen Koloraturpartien, und gar nicht so […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top