home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

KNM (c) Kai Bienert

impuls neue musik

Aus der Zeit gefallen

Reden über Neue Musik: „Davon klingt sie auch nicht besser“ – sagen die Franzosen. „Aber wir verstehen das Konzept dahinter“, kontern die Deutschen.

So plakativ, wie es hier herüberkommt, ist es nicht. Aber Sophie Aumüller hat bei ihren Gesprächen zur Unterstützung des deutsch-französischen Kulturaustausches durch impuls neue musik einige Vorurteile gehört – aber auch Neugier gespürt. In den Salons von Uli Aumüller erfuhr sie, wie offen man über Themen sprechen kann, und schon wurde die Idee für die Salons im Institut Français Berlin geboren. In aller Offenheit sollen hier Unterschiede angesprochen werden. Nicht zuletzt, weil man sich so der eigenen Position bewusst wird.
Dem Fonds geht es nicht nur darum, Konzerte finanziell zu unterstützen, sondern nachhaltig die Kommunikation zwischen den Menschen in Frankreich und Deutschland zu beflügeln und das Verständnis füreinander zu stärken. Ein Europa des Dialogs, um die Menschen für die Besonderheiten des anderen zu sensibilisieren.
Der Filmemacher und Journalist Uli Aumüller führt hier keine Interviews. Er hat mit seinem philosophisch-kulturwissenschaftlichen Ansatz stets den Menschen, informelle Einblicke und Entwicklungen im Blick. Wer einmal bei einem Salon war, wird sich gewundert haben, da sitzen drei Menschen und reden miteinander, Uli Aumüller gibt Impulse – und Zeit. Er lässt die Gäste ausreden, bringt sie zum Zuhören und Nachdenken, in diesen Salons lebt der Gedanke des Austausches. Hier spult niemand einen Vortrag runter, der ihn gut am Markt positioniert, einmal mehr sicher verortet. Durch Einblicke in den jeweiligen Denkhorizont entstehen neue Gedanken, echte Fragen, auf die man gemeinsam versucht, Antworten zu finden. Seltsam, aber irgendwie fällt es richtig auf, dass dies eine sehr angenehme Art ist, miteinander zu sprechen.

Hören wir mit anderen Ohren? Entdeckungsreise in die deutsch-französische Musik

3.6., 19 Uhr mit Jörg Mainka und Henry Fourès

21.6., 19 Uhr mit Wolfgang Rihm, Pascal Dusapin und dem Ensemble KNM

Salle Boris Vian, Maison de France, Kurfürstendamm 211, Berlin

www.impulsneuemusik.com

Margarete Zander, 23.05.2015, RONDO Ausgabe 3 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Cancel Culture II

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Wie der russische Angriffskrieg längst auch Spuren im Musikbetrieb hinterlassen hat, war bereits […]
zum Artikel

Musikstadt

Mit den Augen der Täterin

Die Oper Graz präsentiert Mieczysław Weinbergs „Passagierin“ als großen Abschied von der […]
zum Artikel

Gefragt

Alice Sara Ott & Ólafur Arnalds

Vintage-Chopin

Auf ihrem neuesten Duo-Album spüren Alice Sara Ott und der isländische Pop-Musiker Ólafur […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top