home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Das Auge des Ohres

Sehbücher

Eine neue Reihe mit „Sehbüchern“ liefert zur Opern-DVD aufwändig gestaltete Bücher, die Opernneulingen den Einstieg in Welt des Musiktheaters erleichtern.

„Wenn ich mir die Zähne putze, muss ich nicht zum Zahnarzt.“ Sagt das Kind in der Zahnpasta-Werbung. „Wenn ich Beethoven höre, werde ich tapferer.“ Behauptet ein Nazi-Blatt im Juli 1942. Andere Zeiten, andere Werbeslogans. Der Missbrauch des „Fidelio“ im „Dritten Reich“, in dem die Freiheitsoper absurderweise als Symbol für die „Befreiung des Volkes durch den Nationalsozialismus“ verkauft wurde, ist ein Kapitel für sich. Folglich widmet Arthaus ihm ein solches. Und zwar in der neuen „Sehbuch”-Reihe, die neben dem „Fidelio“ derzeit sieben weitere Titel umfasst.
„Sehbuch“, das klingt nach einer neuen Marketing-Masche, nach einer Zweitverwertung von auf DVD längst veröffentlichten Aufführungen. Zugegeben, es ist eine Zweitverwertung, die meisten Vorstellungen – etwa die „Bohème“ aus San Francisco mit Freni und Pavarotti, die „Carmen“ aus London mit Ewing und Lima, den „Tannhäuser“ aus München mit Meier und Kollo – gab es sogar schon in ferner Video-Vorzeit. Auch echte Perlen sind darunter wie der „Don Giovanni“ unter Harnoncourt aus Zürich mit der Bartoli oder die Wilson-Inszenierung von Glucks „Orphée et Eurydice“ unter Gardiner mit Magdalena Kožená.
Doch, diese Reihe ist eine echte Überraschung, und eine angenehme noch dazu. Das 125-seitige Buch, unter dessen Deckel sich die DVD verbirgt, liefert prägnante, gut geschriebene und interessante Texte zur Stoff-, Entstehungs- und Inszenierungsgeschichte, umreißt dabei die Biografien von Komponist und Librettist oder bietet musikalische Kommentare. Als Einstieg für angehende Opernfans ist die Reihe wirklich empfehlenswert.

Neu erschienen:

"Sehbücher"

Arthaus/Naxos

Jochen Breiholz, RONDO Ausgabe 1 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Schumann Quartett

Familien-Unternehmen

Dieses junge Quartett ist die Kammermusik-Formation der Stunde. Mit großartiger CD und Mut zur […]
zum Artikel

Gefragt

Augustin Hadelich

Bach im Foxtrott

Der deutsch-italienische Violinist spielt Bachs Sonaten und Partiten auf jener Geige, die einst […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top