home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Ein Amerikaner in Rom

Bei dem Thema kann man es fast erwarten: Der Soundtrack zu Woody Allens Film »To Rome With Love« ist eine musikalische Wundertüte: Da mischen sich Italo-Evergreens wie das legendäre »Nel blu dipinto di blu« (auch als »Volare« bekannt) mit großen Momenten aus italienischen Opern wie I Pagliacci, La traviata, Tosca und Turandot. Selten, dass eine Filmmusik mal solche Best-Of- Qualität entwickelt …

To Rome With Love

Sony

Porgy & Bess mal anders

War George Gershwin ein Jazzer, der seine Musik klassisch einkleidete? Oder ein Klassiker, der vom Jazz inspiriert wurde? Wie auch immer – es ist durchaus reizvoll, in seiner Musik die Regler zwischen den beiden Richtungen ein wenig zu verschieben. David Linx und Maria Joao gelingt das glänzend mit Nummern aus der Gershwin-Oper »Porgy and Bess« – einer packenden, von Gesang und fantasievollem Jazzorchestersound geprägten Wiedergeburt.

A Different Porgy & Another Bess

David Linx, Maria Joao, Brussels Jazz Orchestra, Frank Vaganée

Naïve/Indigo

Volkslieder mit Düsenantrieb

Wie alles Gute setzt sich die Gruppe SPARK mitten zwischen die Stühle: Ihre »Folk Tunes« sind zwar großteils wirklich welche, aber die in vielen Klangfarben schillernden, energisch rhythmischen und mitunter von aberwitzigen Improvisationen geprägten Nummern mit Material von »Greensleeves« bis ins 21. Jahrhundert kann man ebenso gut als perfekt gespielte Kammermusik, als Minimal oder Avantgarde hören. Auf dem Cover zeigt sich die Gruppe aus Klavier, Streichern, Schlagzeug und Bläsern als Reisende auf einem Pferdewagen, aber in einigen Stücken sind sie durchaus im Düsenjet unterwegs …

SPARK – Folk Tunes

DG/Universal

Zwischen Debussy und Fukushima

Der Pianist Benyamin Nuss wuchs nicht nur mit dem Klavier auf, sondern auch mit einer Nintendo- Konsole. Vielleicht liegt es daran, dass sein Interesse so unterschiedlichen Stilen gilt – von Bach bis Stevie Wonder, von Jazz bis zur Musik von Computerspielen. Trotzdem ist die weltmusikalische Reise, die er mit seiner neuen CD Exotika unternimmt, keineswegs oberflächlich. Jede Station ist, um im Bild zu bleiben, mehr als eine Stippvisite. Ob Nuss mit Debussys »Estampes« in weichen Farben Bilder von Pagoden oder Gärten im Regen zeichnet, ob er mit Balakirew oder Ginastera archaische Rhythmen aus Ost und West heraufbeschwört oder ob er – in einem eigenen Klavierstück von 2010 – die Katastrophe von Fukushima beklagt.

Exotica

Benyamin Nuss

DG/Universal

Swingendes Paris

Bach, Scarlatti und Chopin: Kaum hat sich der französische Pianist Alexandre Tharaud mit den Klavierklassikern einen Namen gemacht, da wagt er Experimente. »Swinging Paris« ist eine klingende Spurensuche nach dem Repertoire des legendären Cabarets »Le boeuf sur le toit«, wo sich vor dem Krieg Milhaud, Porter, George Gershwin und Ravel trafen. Übrigens: Im herb-tragischen Pianisten-Film »Liebe« von Michael Haneke ist Tharaud nicht nur zu hören, er steht auch erstmals vor der Kamera – als Schüler der alternden Klavierlehrerin Anne.

Amour/Swinging Paris

EMI

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 4 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Sopranistin Marlis Petersen glaubt an Elfen, Nixen und Wassermänner. Sogar an Trolle! „Ich war […]
zum Artikel

Pasticcio

Deutschland, Deine Millionen

Was die öffentliche Geldgeberhand in Sachen Kunst & Kultur angeht, liegen natürlich zwischen den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top