home

N° 1224
23. - 29.10.2021

nächste Aktualisierung
am 30.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Arcanto Quartett

Grenzgang mit Verstärkung

Für die zweite Cellostimme in Schuberts Streichquintett lud das Arcanto Quartett nicht etwa einen Star ein, die Wahl fiel auf einen Ex-Schüler von Cellist Jean-Guihen Queyras. Und wie Queyras Guido Fischer verriet, entpuppte sich Olivier Marron als Wunschkandidat.

Rund ein halbes Dutzend Mal kommen die vier Musiker des Arcanto Quartetts im Jahr zusammen. Was wenig anmutet für so exzellente Kammermusik- Formation, doch die vier Mitglieder Antje Weithaas und Daniel Sepec (Violinen), Tabea Zimmermann (Bratsche) und Jean-Guihen Queyras (Violoncello) gehen ja alle auch einer erfolgreichen Solo-Karriere nach. Sobald sich die Musiker treffen, stellt sich der Ensemble-Sound rasch wieder ein, zumal man ein festes Ritual befolgt, wie Queyras verrät: »Wir spielen zunächst ganz langsam, damit wir uns intonatorisch und klanglich so schnell wie möglich finden.« So hält man das seit 2002 und mit erheblichem Erfolg, wie ihre bisherigen Aufnahmen von Bartók oder der French Connection um Debussy und Ravel dokumentieren. Zwischendurch holt sich der eingespielte Quartett- Motor schon mal Verstärkung, wie im Fall des französischen Cellisten Olivier Marron, der bei Queyras studierte und später in Stuttgart dessen Assistent an der Musikhochschule war. Als man sich 2004 oder 2005 – so genau weiß Queyras das selbst nicht mehr – erstmals Schuberts Streichquintett widmen wollte, wurde Marron von seinem alten Lehrer empfohlen. »Meine Arcanto-Kollegen waren sehr angetan von ihm. Weder er noch wir mussten uns neu einstellen. Es stellte sich ziemlich schnell ein natürliches Musizieren ein.« Seitdem hat man das Quintett in dieser Besetzung immer wieder live gespielt, und so war es nur selbstverständlich, »dass wir es irgendwann auch mit ihm aufnehmen wollten.« Gerade das zweite Cello ist es, das die faszinierende Klangwelt des zweiten Satzes maßgeblich mitgestaltet. Und hier zeigt sich für Queyras der Visionär und Grenzgänger Schubert besonders auffällig: »Auch im Streichquintett stößt man geradezu auf diese Idee fixe von Schubert: Wo ist die Grenze zwischen ätherischer Welt, Tod und Leben, zwischen Dur und Moll, zwischen Erlösung und Leiden?«

Franz Schubert

Streichquintett C-Dur D. 956

Arcanto Quartett, Olivier Marron

harmonia mundi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Anwalt der Zukunft

Als Pierre Boulez im vergangenen März seinen 90. Geburtstag feierte, wurde er von alten und neuen […]
zum Artikel

Pasticcio

Achtung, Aufnahme!

Gerade ging wieder eine Hiobsbotschaft durch die Wirtschaftsnachrichten. Italien, von der […]
zum Artikel


Abo

Top