home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Aus der Luft gegriffen: Gabriela Monteros Improvisationen sind atemberaubend (c) Colin Bell/Warner Classics

Pasticcio

Die Kunst des Stehgreifspiels

„Yes, she can!“ – und wie! Frei nach dem Wahlkampfslogan ihres Fans Barack Obama improvisiert die Venezolanerin Gabriela Montero nicht nur mit Feuer in den Fingerkuppen. Egal, welche Melodien ihr das Publikum bei Konzerten vorträllert oder vorsummt – nach zwei, drei Sekunden Bedenkzeit legt La Montero los und beweist, dass man selbst solche Ohrwürmer wie „La Cucaracha“ in große, barocke Klangkunst verwandeln kann. Und da sie wie keine Zweite die hohe Kunst des pianistischen Stehgreifsspiels beherrscht, ist Montero daher auch die optimale Schirmherrin für einen etwas anderen Klavierwettbewerb, den der altehrwürdige Breitkopf & Härtel-Verlag ausgeschrieben hat.
„Kreativ an den Tasten“ heißt der Contest, bei dem ausschließlich das Improvisationspotential und die Phantasie von jungen Nachwuchspianisten gefragt sind. Trotzdem gibt es dabei einiges zu beachten. Die Stücke, über die die jungen Musiker in den vier Alterskategorien ab 6 Jahren aufwärts improvisieren wollen / sollen, müssen allesamt im Hause Breitkopf & Härtel verlegt worden sein (die entsprechende Liste mit den Noten sowie das Anmeldeformular findet man unter www.breitkopf.de). Außerdem müssen sich alle Teilnehmer bei ihrer maximal zehnminütige Improvisation filmen lassen! Denn das entstandene Video soll auf YouTube hochgeladen und schließlich von der Jury begutachtet und bewertet werden. Und wer es eben nicht nur besonders in den Fingern, sondern gleichzeitig im Kopf hat, dem winken kleine Geldpreise von 150 – 300 Euro sowie etwa die Teilnahme an einem Berliner Improvisationscamp. Teilnahmeschluss ist der 30. Juni um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden am 20. Juli 2015 auf der Webseite des Verlags bekanntgegeben. Und wer weiß: vielleicht steht ja bereits eine zweite Montero in den Startlöchern…

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Finnischer Technik-Freak

„Ich bin ein Komponist, der mit Nervenenden komponiert und nicht nur mit dem Bleistift.“ Mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Hinter Gittern

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

1977 initiierte der Stargeiger Yehudi Menuhin mit „Live Music Now“ ein Projekt, mit dem die […]
zum Artikel

Gefragt

Philipp van Endert

Der mit dem Mond tanzt

Jazz-Gitarre trifft Streicher: Bei van Endert und dem Filmorchester Babelsberg wird daraus eine […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top