Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

„Im wunderschönen Monat Mai …“

Nur einmal sind sie sich begegnet. Und nach dem Treffen am 8. Juni 1828 in München beschrieb der spätere Wahl-Düsseldorfer Robert Schumann den gebürtigen Düsseldorfer Heinrich Heine als einen „menschlichen“ Dichter, um dessen Mund ein „ironisches Lächeln“ lag. Zumindest künstlerisch riss danach der Kontakt zwischen ihnen nicht ab. So vertonte Schumann zahlreiche Heine-Gedichte zu wahren Wunderwerken der Liedkunst. Anlässlich des 175. Geburtstages von Schumanns Heine- Zyklus „Dichterliebe“, der 1840 entstanden ist, erinnert Düsseldorf das ganze Jahr an dieses romantische Dreamteam unter dem Titel „Heine@ Schumann2015“. In Zusammenarbeit von Heinrich-Heine-Institut und Robert-Schumann-Gesellschaft beleuchtet die Landeshauptstadt in Vorträgen, Kammerkonzerten, Ausstellungen und sogar mit einem Wettbewerb, bei dem der beste „Dichterliebe“-Videoclip gekürt wird, diese einzigartige Symbiose aus poetischer Musik und musikalischer Poesie (www.duesseldorf.de/heineinstitut).

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ein Menschenfreund

Ab sofort steht Christoph Eschenbach in einer Reihe mit Mauricio Kagel, Anne-Sophie Mutter, […]
zum Artikel »

Testgelände

Georg Philipp Telemann

Tulpenfreund und Kupferstecher

Vor 250 Jahren ist der neben Haydn wohl unermüdlichste Workaholic der Musikgeschichte gestorben. […]
zum Artikel »




Top