Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Sachsen-Mafia

Nun ist sie eingeweiht, die neue Orgel der Dresdner Frauenkirche, und die Reaktionen auf ihr erstes Erklingen tendieren insgesamt stark ins Positive – nach endlosen Querelen im Vorfeld: Als bekannt wurde, dass nicht eine „originalgetreue“ Rekonstruktion des ursprünglichen Gottfried-Silbermann- Instruments gebaut, sondern eine Kompromisslösung für den breiten liturgischen und konzertanten Gebrauch gefunden werden sollte, wurde das Vorhaben von den Verfechtern der historisierenden Lösung skandalisiert. Eine „sächsische Mafia“ wolle ein „französisch-katholisches“ Allerweltsinstrument, war der Tenor. Nun scheint der elsässische Orgelbauer Daniel Kern (dessen Vater immerhin die elsässischen Andreas-Silbermann-Orgeln fachmännisch restaurierte) eine passable Lösung gefunden zu haben: Alte Musik geht, und Französisch-Sinfonisches auch einigermaßen. Bei Carus liegt bereits eine erste CD vor.

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 6 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Kristine Opolais

„Schönheit allein reicht nicht“

Die lettische Sopranistin über den Wechsel ins schwere Fach, ihre Ehe mit Andris Nelsons und warum […]
zum Artikel »

Pasticcio

Von wegen: Auslaufmodell

Einmal im Jahr, an jedem dritten Samstag im April, rückt weltweit die Schallplattengemeinde […]
zum Artikel »




Top