home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Carl-Orff-Festspiele Andechs

Oper auf dem Heiligen Berg

Nur wenige Festspiele können von sich behaupten, in so unmittelbarer Nähe zum namensgebenden Komponisten stattzufinden, wie die Carl-Orff-Festspiele. Auf dem Heiligen Berg, direkt beim Kloster Andechs, wo Orff seine letzte Ruhe fand, wird der bayerische Komponist jedes Jahr gefeiert. Und das seit 15 Jahren.

Der erste Impuls ging von Orffs 10. Todestag aus, doch erst 1998 begannen die regelmäßigen Festspiele. Der Umbau des ehemaligen Andechser Heuschobers zum »Florian-Stadl«, einem Konzertsaal für knapp 800 Zuschauer, schuf bis 2000 die Basis für die musikalische Beschäftigung mit Orff. Seither finden Orffs Opern, darunter »Die Kluge«, »Der Mond« und das Chorspektakel »Carmina burana«, aber auch seltenes wie »Il trionfo di Afrodite« hier alljährlich ansprechende Aufführungen. Nicht zuletzt der malerischen Lage wegen braucht sich Andechs um’s Publikum keine Sorgen zu machen. Seit 2008 hat Marcus Everding die Künstlerische Leitung übernommen und mit der Gründung der Orff-Akademie des Münchner Rundfunkorchesters (in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk) den musikpädagogischen Anspruch Orffs im besten Sinne weitergedacht. Dass das Kloster Andechs seit 2011 den bisherigen Verein als Träger der Festspiele abgelöst hat, spricht für sich.
Für die kommende Saison steht eine Neuinszenierung der »Bernauerin« ins Stadl, die »Kluge« wird wiederaufgenommen. Spiritus musicus am Pult des Festspielorchesters ist Christian von Gehren, die Regie führt(e) der Hausherr. Und auch das Münchner Rundfunkorchester unter Ulf Schirmer ist wieder zu Gast und stellt dem »anderen Bayern« Richard Strauss Werke des Orff-Schülers Heinrich Kaminski gegenüber. Muss man abschließend erwähnen, dass es im nahegelegenen Kloster ein umwerfendes Bier aus eigener Brauerei gibt, das den Pausenblick über den Ammersee noch einmal so schön macht?

Carsten Hinrichs, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 3 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Steckenpferd

Steckenpferd – Daniel Müller-Schott

Sprühender Charme

Ein Star-Cellist, der die Ruhe liebt? Kaum vorstellbar – und doch geht Daniel Müller-Schott […]
zum Artikel

Bücher

Bücher

Die Kunst des Komponierens. Wie Musik entsteht

Claus-Steffen […]
zum Artikel

Gefragt

Jeanine de Bique

Segen der Karibik

Sie ist die erste Sopranistin aus der tropischen Karibik, die in Europa für Aufsehen sorgt – und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top