home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Musik-Festival Grafenegg 2012

Auf Wolkenturm 7

Seit 2007 ist der Meisterpianist Rudolf BuchbinderIntendant des Musik-Festivals im niederösterreichischen Grafenegg. Und sein Versprechen, Musiker von Weltrang zu Eintrittspreisen für Jedermann einzuladen, hält er auch 2012, wie er Reinhard Lemelle verriet.

Ein 32 Hektar großer, prachtvoller Barockgarten mit einem Renaissance- Schloss, das im 19. Jahrhundert noch mal richtig rausgeputzt wurde – allein diese historische Kulisse zog im Sommer immer wieder Ausflügler auch aus Wien an. Seit 2007 gibt es auf diesem Areal aber ein weiteres Wahrzeichen. Es ist der »Wolkenturm«, der sich als Freiluftkonzertsaal vor einer Open-Air- Arena spektakulär in die Lüfte aufschwingt. Und welche Spitzenorchester sind in dem Wolkenturm und vor knapp 1800 Zuhörern nicht schon alles aufgetreten: das London Symphony und das Cleveland Orchestra sowie die Wiener Philharmoniker.
Möglich gemacht hat das Rudolf Buchbinder. Denn seit 2007 ist der Star-Pianist im niederösterreichischen Grafenegg künstlerischer Leiter eines Musikfestivals, das sich in nur wenigen Jahren überregional einen glänzenden Ruf erworben hat. Denn Buchbinder wollte von Beginn an nicht nur die Crème de la Crème präsentieren, für den legendären Beethoven-Interpreten war gleichermaßen die musikalische Vielfalt wichtig. Und so gibt es neben großen Sinfoniekonzerten auch Kammermusikalisches und Neue Musik. »Jedes Jahr gibt das Musik-Festival Grafenegg mit Werk und Wirken eines composer in residence einen weiteren spannenden Einblick in die stilistische Bandbreite der zeitgenössischen Musik«, so Buchbinder. 2012 lud man den Schotten James MacMillan ein, die sechste Ausgabe des Grafenegger Musikfestivals auch mit einem eigenen Werk zu eröffnen.
Das Tonkünstler-Orchester unter Andrés Orozco-Estrada spielt zunächst eine Fanfare von MacMillan – bevor Haydns »Schöpfung« mit u.a. Mojca Erdmann und Ian Bostridge den ersten Festivalhöhepunkt setzt. Denn anschließend geben sich die Klangkörper aus Cleveland (Franz Welser-Möst), Dresden (Christian Thielemann) und Leipzig (Riccardo Chailly) den Notenschlüssel in die Hand. Bei 11 Euro für das preiswerteste Open-Air-Billett ist sogar noch diese oder jene Rebensaftflasche drin. Immerhin befindet man sich in einem der schönsten Weinanbaugebiete Österreichs.

www.grafenegg.com

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Händel-Festspiele Halle

Frauenpower

In der Geburtsstadt des Barock-Meisters kreist das diesjährige Programm um Frauenfiguren in der […]
zum Artikel

Pasticcio

Überfällig

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Als der unweit von Berlin geborene Giacomo Meyerbeer 1864 in seiner Wahlheimat Paris verstarb, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top