home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Mit der Gesamtsituation unzufrieden: Peter Konwitschny (c) Werner Kmetitsch/Oper Graz

Pasticcio

Gut gebrüllt!

Gerade, am 21. Januar, ist mit Peter Konwitschny eines der Schwergewichte im Opernregiebetrieb 70 Jahre alt geworden. Doch auch für ihn gibt es kein Rentenalter. So inszeniert er Anfang Februar in Heidelberg die Uraufführung zweier Kurzopern von Johannes Harneit. Bei den Salzburger Festspielen nimmt sich Konwitschny dann Wolfgang Rihms „Die Eroberung von Mexico“ vor. Und am Pult steht Ingo Metzmacher, mit dem er aus der Hamburger Staatsoper eine Pilgerstätte für anspruchsvolle Operngänger gemacht hat. Das war um die Jahrtausendwende. Seitdem hat sich aber einiges zum Schlechten entwickelt, wie das Geburtstagkind jetzt in einem Interview mit dem „Münchner Merkur“ beklagte. Denn nicht nur übernehmen immer mehr Dilettanten gerade aus der Filmbranche die Regie (Doris Dörrie, Christoph Walz), sondern auch Schauspielregisseure. Wobei alle eines miteinander verbindet: „Sie machen meist die Rechnung ohne den Wirt, nämlich ohne die Musik. Die kommt ja nicht dazu, von ihr geht vielmehr alles aus. Da sind viele vollkommen hilflos.“
Aber Konwitschnys Lamento über den Niveauverlust schließt auch die Zuschauer ein. Konnte Konwitschny bei seinen politischen Regie-Reflexionen vom Parkett bis hinauf zu den Rängen wahre Buh-Orkane auslösen, scheint heutzutage das Publikum jede kritische Auseinandersetzung mit der Oper aus dem Weg zu gehen. „Jetzt sitzen da diese Eventjünger, VIP-Personen ohne richtiges Hintergrundwissen“, so Konwitschny – wobei er zur letzteren Spezies „Bobbele“ Becker und die „Bayreuth“-Pilgerin Merkel zählt. Aber ganz so schwarz muss man den Opernbetrieb eigentlich gar nicht malen, wie es der Jubilar macht. Denn dass Opernstoffe weiterhin auf ihre aktuelle Brisanz hin abgeklopft werden, um das Publikum in neue Denk- und Gefühlsräume zu lenken, zeigen ja ähnlich schwergewichtige Regiekollegen wie Dietrich Hilsdorf, Hans Neuenfels und Stefan Herheim.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Berliner Köpfe

Ein verschmähter Dirigent, ein Dirigent vor dem Absprung und ein im stolzen Alter von 102 Jahren […]
zum Artikel

Gefragt

Julia Lezhneva

Kardinalstugenden

Das kindlich wirkende Sopran-Talent, das alles konnte, ist reifer, fraulicher geworden – die […]
zum Artikel

Pasticcio

Zu Kreuze gekrochen

Sobald Altkanzler Helmut Schmidt sich mal wieder zu Wort meldet, lauscht ihm die Nation andächtig. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top