home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Carminchen war allein zu Haus: Bizets »Carmen«

Salzburg (A), Osterfestspiele

Wie fühlt man sich als Gattin des Chefs, wenn man vor den Augen seiner besten Mitarbeiter sich mit etwas produziert, zu dem man nicht unbedingt geboren ist? So ähnliche Gedanken waren Magdalena Kožená ins Gesicht geschrieben, als sie per Aufzug und einen Sergeanten knutschend auf die Bühne des großen Salzburger Festspielhauses einfuhr, um an der Salzach bei der letzten Opernpremiere der Berliner Philharmoniker vor ihrem Umzug nach Baden-Baden die Carmen zu singen. Ausgerechnet.

Die Kožená ist ein lyrischer Mezzo, mit wenig Höhe und kaum Substanz in der Tiefe, aber mit wunderbaren Farbspielereien, wenn sie leise singen kann. Das darf sie in Salzburg nicht, obwohl die Bühne sehr kleingefahren und extra ein Steg um den Orchestergraben gebaut wurde, um sie so die zweite Habanera- Strophe und die dramatische Kartenszene vorne singen zu lassen. Sicher, sie hat ein paar schöne Chanson-Phrasen drauf, schlägt die Kastagnetten, kann den Flamenco-Grundschritt, zeigt viel barfüßiges Bein. Aber die Figur wirkt von Anfang an aufgesetzt. Herauskommt: Carminchen war allein zu Haus.
Dafür war Jonas Kaufmann als José wieder Klasse! Die Rolle beherrscht er souverän, diesmal als ruhige Mischung aus Naivling und wütendem Lover, mit feiner Pianokultur und mühelos kernig- kerliger Höhe. Klanglich hinreißend zart: Genia Kühmeiers madamige Micaela mit Rotkreuztasche. Sehr brav: der Escamillo von Kostas Smoriginas. Der von der Choreografie kommenden Aletta Collins ist mit dieser ganz traditionell erzählten, harmonisch modern anzusehenden »Carmen« die beste Inszenierung der zehnjährigen Salzburger Rattle-Ära gelungen. Simon Rattle wollte seine erste »Carmen«, die sogar von der EMI für CD aufgezeichnet wird, sehr piano angehen. Das ist ihm auch gelungen, obwohl die selbstredend nicht nur in ihren Soli luxurierenden Philharmoniker auch den grellen, billigen Comique-Ton draufhaben. Aber prägende Impulse hat er nicht zu bieten.

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 3 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Classic@Home

Virtueller Applaus!

Mit „BEE250VEN“ hat die Klassik-Plattform nun das erste internationale Online-Musikfestival auf […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Eidgenossen sind eigen. Obwohl die Salzburger Festspiele wie auch die Oper Hamburg coronabedingt […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top