home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Daniel Müller-Schott

Innenansichten

Der Cellist Daniel Müller-Schott ist wahrlich kein Drauflos-Spieler, sondern er legt sich genauestens Rechenschaft über alles ab, was er auf der Bühne und im Aufnahmestudio tut. Lustvoll taucht er ein in das Innenleben einer Komposition.

Eher ernst und nachdenklich präsentierte sich der freundliche und absolut allürenfreie knapp 30-Jährige beim Interview in seinem Büro, einer Dachwohnung in einem Appartementhaus in München-Bogenhausen. Eben zurück aus Kuala Lumpur, wo er in einem neuen Konzertsaal in den Petronas Towers mit dem einzigen Orchester Malaysias unter der Leitung eines jungen, preisgekrönten thailändischen Dirigenten Dvorˇáks Cellokonzert gespielt hatte, sah er zum Zeitpunkt des Gespräches den Aufnahmesitzungen zu seiner nächsten CD entgegen, ein hochinteressantes Projekt übrigens, auf das man gespannt sein darf: Bachs Gambensonaten mit der Kanadierin Angela Hewitt als Klavierpartnerin sind geplant. Zwar begann mit Bach vor einigen Jahren Müller- Schotts CD-Karriere (er spielte sämtliche Cello-Solosuiten ein), und er gehört als Nachwuchskünstler einer Generation an, die sozusagen gemeinsam mit der historischen Aufführungspraxis groß geworden ist – aber historisch informierte Authentizität scheint doch bisher nicht gerade im Mittelpunkt seines Interesses gestanden zu haben. Ein Thema, mit dem man bei Müller-Schott offene Türen einrennt: Er hat durchaus schon umfassende Erfahrungen mit dem Spiel auf Darmsaiten, experimentiert sogar für die Aufnahme mit Angela Hewitt intensiv mit der alternativen Bespannung seines kostbaren Goffriller-Cellos aus dem Jahre 1700.
Alte Musik und ihr Einfluss auf die Musik der klassischen Epoche: ein wichtiger Bereich in Müller-Schotts Interpretendasein und in Zukunft vielleicht eine besonders wertvolle Facette seines eindrucksvollen Könnens. Noch spektakulärer derzeit jedoch Müller-Schott als vollblütiger und atemberaubend energiegeladener Interpret romantischen und modernen Cellorepertoires: Kürzlich legte er etwa Elgars Cellokonzert auf CD vor, dabei auf Jacqueline du Prés Spuren wandelnd und doch, ganz und gar nicht gehemmt durch das große Vorbild, eine völlig eigenständige Sicht des Stücks bietend. Nicht minder aufregend Aram Chatchaturjans selten zu hörendes Cellokonzert. Für solche Literatur steht ihm ein großer, kraftvoller, warmer und runder Celloton zur Verfügung, ein unverwechselbares Timbre als Markenzeichen; er brauchte sich nicht erst freizuschwimmen von übermächtigen Vorbildern, er hat – zunächst unter Anleitung seiner drei Cellolehrer Walter Nothas, Steven Isserlis und Heinrich Schiff – beizeiten seinen ganz eigenen Weg gesucht. Dieser Weg beinhaltet auch ein Engagement für klassische Musik, das weit über die bloße Präsenz auf dem Konzertpodium hinausgeht: Müller-Schott, durchaus besorgt, was das Überleben der klassischen Kultur in unserer Spaßgesellschaft angeht, ist als Botschafter für seine Kunst häufig auch in Schulen anzutreffen. Faule Kompromisse, so meint er, sind im Rahmen dieses Engagements nicht nötig: Cross-over-Programme und ähnliche Zugeständnisse an einen vermeintlichen Publikumsgeschmack wird es von ihm definitiv nicht geben, weshalb er auch den Exklusivvertrag- Begehrlichkeiten der Majors eher kritisch begegnet. Man darf gespannt sein auf das, was dieser nicht nur hochbegabte, sondern auch schon jetzt bemerkenswert reflektiert handelnde Nachwuchskünstler noch bewirken und bewegen wird.

CD-Tipps:

Haydn, Beethoven

Cellokonzerte, Romanzen

Orfeo

Chatchaturjan

Konzerte für Violine und Violoncello

mit Arabella Steinbacher

Orfeo

Walton

Cellokonzerte

Orfeo

Cellokonzerte

Schostakowitsch

Orfeo

Michael Wersin, 13.12.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Festival

Mozartfest Augsburg

Immer State of the Art

Cameron Carpenter, das Chamber Orchestra of Europe und Anne Sofie von Otter sind nur einige der […]
zum Artikel

Gefragt

ORA Singers

Sattes Fundament

Suzi Digby heißt die Grande Dame britischer Chöre – mit den ORA Singers hat sie einen der […]
zum Artikel

Gefragt

Alan Gilbert

Mit Taktstock und Bratsche

Als Chefdirigent wechselt er von New York an die Elbphilharmonie. In Hamburg ist Gilbert beileibe […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top