home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Robert Dämmig

Ragna Schirmer

Seelen-Drama

Ein Geheimnis umgibt den Komponisten Maurice Ravel. Der 1875 geborene Komponist wächst in gutbürgerlichen Verhältnissen in Paris auf, als Sohn eines Ingenieurs umgeben von buntem Blechspielzeug und den seltsamen Erfindungen seines Vaters. Die Pianistenlaufbahn scheitert, als Komponist macht er sich hingegen schnell einen Namen. Doch zugleich zeigt sich Ravel schon früh als hypersensibel, dabei seltsam scheu und einzelgängerisch. Der junge Mann bleibt sein Leben lang allein, wohnt zunächst bei der Mutter, nach deren Tod beim Bruder und schließlich in einem Haus nahe Paris. Das Hirnleiden, das seine späten Jahre überschattet und dessen Ursache nie geklärt werden konnte, kündigt sich mit Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit an. Entgegen dem Rat seiner Ärzte schont sich Ravel nicht, sondern stürzt sich wie manisch in Tourneen und Konzertreisen. 1937 stirbt er bei der Hirnoperation, die eigentlich die Ursachen seiner Krankheit klären soll.
Regisseur Christoph Werner hat sich mit der Pianistin Ragna Schirmer im Puppentheater Halle auf die Spuren Ravels begeben. Entlang der großen Klavierstücke "Miroirs", "Gaspard de la nuit" und der "Pavane pour une infante défunte" entsteht ein Seelen-Drama im eigentlichen Wortsinn, als Folge surreal überhöhter Stationen und zwischen Mensch und Marionette gespiegelter Wirklichkeiten. Das Porträt eines Komponisten, dessen große Liebe die Musik ist und der sich im Angesicht des Todes die Frage stellt, was von seinem Leben und seiner Kunst bleiben wird. Berührend und einfühlsam inszeniert.

Neu erschienen:

DVD: „Konzert für eine taube Seele“

Ragna Schirmer, Puppentheater Halle, Christoph Werner

Belvedere/harmonia mundi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Carsten Hinrichs, RONDO Ausgabe 5 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Carl Philipp Emanuel

Der schwarze Bach

Kein Mann des Übergangs, sondern ein „Popstar“ und Klassiker eigenen Rechts: Wir geben eine […]
zum Artikel

Gefragt

Simon Lepper

Ein Lebenspfad in Liedern

Auf ihrem neuen Album begibt sich der Pianist mit Tenor Ilker Arcayürek in bekannte und unbekannte […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top