home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Frère Jean? Rameau ist wahrscheinlich der Autor des beliebten Kanons (c) WikiCommons

Pasticcio

Ding dang dong!

Vor einigen Wochen traf sich in Oxford eine Runde ausgewiesener Rameau-Experten, um sich anlässlich des 250.Todestages des Franzosen auf den neuesten Forschungsstand zu bringen. Als dann aber das Ende des ernsten Kolloquiums nahte, stimmte die versammelte Rameau-Gemeinde einen lustigen Kanon an, den jeder schon mal geträllert hat. „Frère Jacques, Frère Jacques“ hallte es durch den Saal. Und natürlich war auch die Musikwissenschaftlerin und Rameau-Biographin Sylvie Bouissou eifrig dabei. Schließlich ist es ihr zu verdanken, dass endlich ein großes Geheimnis in der Musikgeschichte aufgeklärt zu sein scheint. „Der Komponist von ‚Les Indes Galantes‘ und ‚Platée‘ hat tatsächlich auch dieses kleine Lied geschrieben“, so Bouissou in der französischen Tageszeitung „La Croix“. Jean-Philippe Rameau soll nicht nur der Schöpfer unzähliger Operncoups und Autor eines bahnbrechenden Musiktheorie-Manifests gewesen sein, sondern auch dieses Ohrwurms, den selbst Gustav Mahler in seiner 1. Sinfonie verarbeitete? „Mais qui!“, so Madame Bouissou, die dafür drei Argumente anführt. Der Kanon befindet sich in einer Manuskriptsammlung von 86 Kanons, die der Anwalt Jacques Joseph Marie Decroix (1746-1826) zusammengetragen hatte. Und Decroix war es auch, der „Frère Jacques“ Rameau zuschrieb. Bei ihren Forschungen entdeckte Bouissou zudem in der Pariser Bibliothèque National de France von dem Rameau-Zeitgenossen und Violinisten Francoeur ein Notenkonvolut mit dem Titel „Quatre canons de Monsieur Rameau“ – mit dem entsprechenden Inhalt. Und als letzten Beweis führt Bouissou die 1720 gegründete Komponistenrunde „Société du Caveau“ an, der auch Rameau angehörte und die 1811 „Frère Jacques“ zum ersten Mal veröffentlichte. Selbst wenn diese Beweiskette aber nicht vollends stimmen sollte, so gibt es doch ein unwiderlegbares Argument für die These, dass Rameau der Urheber sein muss: es sind sein Humor und sein Esprit, die dafür sprechen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Alan Gilbert

Mit Taktstock und Bratsche

Als Chefdirigent wechselt er von New York an die Elbphilharmonie. In Hamburg ist Gilbert beileibe […]
zum Artikel

Gefragt

Wiener Symphoniker

Neubeginn mit einem Vertrauten

Andrés Orozco-Estrada hat seine Stelle als Chefdirigent des Orchesters angetreten – und will […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top