home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Der Ritter der Schubert-Nuss: Franz Schuberts „Fierrabras“

Salzburg (A), Festspiele

Peter Stein und Ingo Metzmacher haben sich bei den Salzburger Festspielen aufgemacht, wieder einmal Franz Schuberts „Fierrabras“ für die Bühne zu retten. Wobei jeder Aufführung dieser 1823 komponierten „heroisch-romantischen Oper“ um zwei Liebespaare, fränkische Ritter und maurische Soldaten im Mittelalter eine Rettung ist, die unweigerlich fehlschlagen muss.
Hier sind alle nur Pappkameraden, auch der musikalisch stiefmütterlich behandelte Maurenfürstensohn Fierrabras. Der muss mit heldentenoralem Fundament bewegliche Linien singen – was Michael Schade finessenreich gelingt.
Der kultivierte Markus Werba als Ritter Roland hat es da leichter und bekommt die zum Christentum konvertierte Fierrabras-Schwester Florinda. Die wird von Dorothea Röschmann mit grandiosem Rachefuror gewuchtet. Julia Kleiter ist mit glockig-inniger Höhe eine schmachtende Emma. Ihr Kavalier Eginhard wird von Benjamin Bernheim mit gelungen geläufigen Noten ausgestattet. Außerdem gibt es noch den famosen Georg Zeppenfeld, der mit dem Kaiser Karl seiner Galerie basssalbungsvoller Potentaten ein weiteres Prachtexemplar hinzufügt.
Die Partitur kann liedertafelnde Monotonie nicht vermeiden, entzückt in zart abgemischten Duetten, Trios, Quartetten, Sextetten, Rundgesängen und Märschen. Ingo Metzmacher am Pult ist dabei ein unaufdringlicher Motivator. Er kämpft wie alle Christen und Mauren zusammen für die richtige Schubert-Sache.
Mit Peter Stein als Regisseur ist eine Aktualisierung nicht zu machen. Sie wäre auch nur lächerlich. Deshalb rekonstruieren Ferdinand Wögerbauer und Annamaria Heinreich eine strikte Kulissenbühne und viel nazarenerhafte Wallawalla-Kostüme. Einerseits ergeben sich so minimal animierte lebende Bilder, andererseits ist der humorfreie, auf korrektes Sprechen achtende Stein oft sehr Monty-Pythonnahe: Der Ritter der Schubert-Nuss lässt grüßen.

Roland Mackes, RONDO Ausgabe 4 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Der neue Orpheus

Český Krumlov

Fast unbemerkt an der Lieblingsstrecke der Übersee-Touristen von Prag nach Wien liegt Český […]
zum Artikel

Gefragt

Kristine Opolais

„Schönheit allein reicht nicht“

Die lettische Sopranistin über den Wechsel ins schwere Fach, ihre Ehe mit Andris Nelsons und warum […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top