home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) MIM Leipzig

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Herr über 5000 Instrumente

Das zur Leipziger Universität gehörende Museum für Musikinstrumente zählt zu den weltweit bedeutendsten seiner Art und umfasst neben 5000 europäischen und außereuropäischen Musikinstrumenten auch zahllose mechanische Musikinstrumente. Unter den historischen Tonträgern finden sich gar 3500 Notenrollen für selbstspielende Klaviere und Phonogramme. Bei diesem Bestand nicht nur den Überblick zu behalten, sondern ihn klug und mit dem notwenigen Kleingeld peu à peu zu erweitern, ist ab sofort die Aufgabe von Josef Focht. Denn der 53-Jährige Musikwissenschaftler, Ausstellungsmacher, Gutachter und Kontrabassist wurde zum 1. Juli an der Uni Leipzig zum Professor für Instrumentenkunde/ Organologie sowie zugleich zum Museums-Direktor berufen. Die Sammlung geht auf die Instrumentenkollektion des Kölner Papierfabrikanten Wilhelm Heyer zurück, der dafür 1913 in der Domstadt das „Musikhistorische Museum Wilhelm Heyer“ eröffnet hatte. Nach dem unerwarteten Tod Heyers konnte die Sammlung 1926 dank zahlreicher Spenden für die Leipziger Universität erworben werden.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Straussʼ „Der Rosenkavalier“

Zum Beethoven-Jahr hat sich André Heller etwas ganz Besonderes ausgedacht: Herr von Faninal im 2. […]
zum Artikel

Pasticcio

Vom Saulus zum Paulus?

Es war 2014, als an dieser Stelle die These aufgestellt wurde, dass der türkische Meisterpianist […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top