home

N° 1297
18. - 24.03.2023

nächste Aktualisierung
am 25.03.2023



Startseite · Oper & Konzert · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Der verlorene Sohn?

„Er hat ein Weib – und sucht sünd’gen Zeitvertreib.“ Das Ver - halten Bernards fand auch Marcel nicht in Ordnung. Doch nicht nur in Puccinis „La bohème“ nahm man es nicht so genau mit der Treue. Der verheiratete Komponist höchstselbst war ein Schwerenöter. Sein bekanntestes Techtelmechtel hatte er mit dem Hausmädchen Doria Manfredi. Und auch mit deren Cousine Giulia. Sie blieb ihr ganzes Leben lang unverheiratet und verriet nie, wer der Vater ihres Kindes war, den sie wie Puccinis legalen Sohn Antonio nannte. Der Dokumentarfilmer Paolo Benvenuti will jetzt Dokumente entdeckt haben, die eindeutig beweisen, dass Puccini tatsächlich der Vater ist.

Guido Fischer, 19.07.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Musikkauf online

Sein und Haben

Die großen Online-Stores für Musik entdecken den lange vernachlässigten audiophilen Klassik- […]
zum Artikel

Pasticcio

KV 477a

Regisseur Miloš Forman hat schwere Schuld auf sich geladen. Denn seitdem er in seinem Kinohit […]
zum Artikel

Pasticcio

Frieden nicht in Sicht

Wann wird er sich endlich erklären: Valery Gergiev. Alle noblen Geister wollen von ihm wissen, wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der spätbarocke Dichter Barthold Heinrich Brockes (1680–1747) begründete seinen Ruhm durch die 1712 entstandene Passionsdichtung „Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus“. Mit dieser hochemotionalen Schrift war er so erfolgreich, dass gleich 13 zeitgenössische Komponisten diese vertonten, darunter Händel, Keiser, Mattheson und Stölzel. Auch Georg Philipp Telemann lernte den Text 1716 kennen und schrieb in seiner Autobiographie, dass „dessen Poesie von allen […] mehr


Abo

Top