home

N° 1266
13. - 19.08.2022

nächste Aktualisierung
am 20.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

"Brittanic"-Orgel Ahoi!

Der 1914 vom Stapel gelassene Luxusdampfer „Britannic“, das Schwesterschiff der 1912 gesunkenen „Titanic“, wollte seinen Gästen alles bieten, ergo auch eine (selbstspielende) Orgel, und so beauftragte man die Firma M. Welte & Söhne mit der Ausführung. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges aber ließ nicht nur den schwimmenden Palast zum Lazarettschiff mutieren, er ließ auch die Orgel wieder verschwinden – niemand wusste wohin. Jetzt wurde sie im schweizerischen Seewen im dortigen Museum für Musikautomaten entdeckt und anhand versteckter Namenszüge identifiziert. Ach ja – weit schlimmer als der Orgel erging es ihrer ehemaligen Trägerin: Sie wurde 1916 von einer deutschen U-Boot-Mine versenkt.

Clemens Haustein, 19.07.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Valery Gergiev

Schweigen ist Gold

Die Unterstützung des Krim-Referendums hat Gergiev viel böses Blut eingehandelt. Die Forderung […]
zum Artikel

Hausbesuch

Archiv Schönborn

Vivaldi in Wiesent­heid

Aus einem mittelfränkischen Notenarchiv fördern Musiker venezianische Kostbarkeiten: Der […]
zum Artikel


Abo

Top