home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Semyon Bychkov

Russische Seele auf Eis

Auch schwierige Charaktere können Liebesehen eingehen. Semyon Bychkov ist seit zehn Jahren Chef des WDR-Sinfonieorchesters.

Woran erkennt man schlechte Dirigenten? Semyon Bychkovs Antwort: »Die Musiker sitzen mit versteinerten Gesichtern da, und das Orchester spielt schlecht.« In Leningrad, von wo Bychkov 1977 emigrierte, war zu seiner Zeit harte Schule angesagt. Den Studenten wurde aufgetragen, durch bloßen Anblick das Musikstück zu erkennen, das gerade dirigiert wurde. »Wenn wir es nicht errieten«, so Bychkov, »sagte man uns: ›Seht ihr, jetzt ist es schlecht dirigiert.‹« Nachdem Bychkov im Jahr 1997 nach Köln kam, hat das WDR-Sinfonieorchester einen erstaunlichen Aufschwung genommen. Nicht nur die Phase blasser Vorgänger ging zu Ende, auch für Bychkov selbst, der in den 80er Jahren von den Berliner Philharmonikern umworben und bejubelt wurde, war es die erste – und bis heute einzige – glückliche Station. Semyon Bychkov ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie auch schwierige Charaktere eine Liebesehe eingehen können. In Köln, wo Bychkov große Verehrung genießt, polierte er nicht nur das Standardrepertoire kräftig auf. Er lud erstmals Fachleute der Alten Musik als Gäste ein und führte das Orchester auf rastlosen Tourneen mehrfach um die Welt. Auch der Neuen Musik öffnete er sich (besonders Lindberg, Glanert und Dutilleux). Man gewann Flexibilität und Weitblick, die sich in Aufnahmen von Richard Strauss’ »Daphne« (mit Renée Fleming) und – neu – in Schostakowitschs Sinfonie Nr. 10 und Rachmaninows »Glocken« sehr schön zeigen. Bychkov, der »Ernsthaftigkeit « und »Ehrlichkeit des Ausdrucks« über Virtuosität stellt, hat das WDR-Orchester zurück in die erste Reihe gebracht – und so dem Typus des Radio- Sinfonieorchesters insgesamt genützt. Harmoniefähigkeit hat Bychkov, dessen Vertrag noch bis 2010 läuft, auch privat bewiesen. Seit vielen Jahren ist er mit der Pianistin Marielle Labèque verheiratet.

Neu erschienen:

Rachmaninow

Die Glocken u.a., inkl. Dokumentation

Semyon Bychkov, WDR-Sinfonieorchester

Arthaus/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Neu erschienen:

Schostakowitsch

Sinfonie Nr. 10 u.a.

Semyon Bychkov, WDR-Sinfonieorchester

Avie/Musikwelt

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 1 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Isabelle Faust

Italienisch angeheizt

Der Violinistin gelingt mit dem Ensemble Il Giardino Armonico eine herrliche Neuaufnahme von […]
zum Artikel

Hausbesuch

Heidelberger Frühling

Freier atmen

„Freiheit wagen“ – nicht nur in der Musik, sondern auch bei der Heidelberg Music Conference. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top