home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Die Zugabe

Viele freut’s – und mancher klatscht besonders eifrig, um nach einem schönen Konzert dem Künstler noch eine Zugabe zu entlocken. »Herrschaftszeiten!«, meint der Schriftsteller Herbert Rosendorfer. Muss das denn sein? Über die Unsitte der »Encores«.

Am gefährlichsten sind Klavierabende. Aber ich habe schon Konzerte selbst von Sinfonieorchestern erleben müssen, in denen es sich Dirigent und Orchester nicht haben nehmen lassen, eine Zugabe zu geben. Aber das ist, das sei eingeräumt, selten, während man bei Soloabenden von Pianisten nur unter Aufbietung aller Unhöflichkeit und also mit sofortigem Verschwinden nach Aufkommen des ersten Beifalls den Zugaben entgeht. In der Regel wählt der Pianist oder die Pianistin eins der eben verklungenen Stücke, um dieses überflüssigerweise nochmal vorzutragen – wobei es mir immer scheint, als geschehe dies mit einem gewissen Vorwurf, dass nämlich die unmusikalische Meute da unten nicht richtig aufgepasst hat – vorher. In verschärften Fällen wird ein ganzer Sonatensatz gnadenlos nochmals gespielt, und ich durfte mit anhören, wie ein wirklich weltberühmter Pianist sich nicht entblödete, zwei Drittel des eben verklungenen Programms wiederholt darzubieten – nur schlechter. »Encores« dagegen heißen besonders gefährliche Stücke, von charakterlosen Komponisten verfasst, die in Konzertprogrammen an sich nicht vorkommen, die aber die Virtuosen in der Hinterhand haben und dann meuchlings als Zugabe über das leichtfertig noch länger geklatscht habende Publikum ausstreuen.
Ein verantwortungsvoller Interpret wird sein Programm, und das geschieht ja auch meist so, sinn- und kunstvoll zusammenstellen, nach Übereinstimmung der Stücke, nach reizvollem Gegensatz, wird Stücke karger chromatischer Schönheit mit solchen der weicheren Gemütsbewegung kombinieren und so weiter. Und danach – Herrschaftszeiten, muss das sein?! – die Zugaben. Es kommt mir immer vor wie bei einem ausgeklügelten Menü: Da stellt der »Hauben«-Koch eine Speisenfolge von ausgepichter Raffinesse zusammen – Amuse-Gueule, Vorspeise, Suppe köstlich, köstlich, ein Zwischengericht vom Fisch, ein Braten zart auf der Zunge zergehend, und Käse, Dessert und alter Cognac – und dann sagt er: »Und jetzt kriegen Sie als Zugabe noch eine Bockwurst mit Senf.«

Herbert Rosendorfer, 31.05.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Lucerne Festival

Modernes Tafelsilber

Das Schweizer Festival hat sich 2015 dem Humor verschrieben. Zuvor gibt es aber einen Jubilar zu […]
zum Artikel

Pasticcio

St. Petersburger Schatztruhe

Wer kennt diesen freudigen Aha-Effekt nicht, wenn man sein angehäuftes Sammelsurium ausmistet. […]
zum Artikel

Pasticcio

On Air & digital

Wenn schon dem analogen Konzertleben Covid-bedingt der Stecker gezogen wurde, so muss man ihn halt […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top