home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Künstler · Neue Gesichter

Neue Gesichter

Romain Leleu

»Ich weiß noch, als ich meine erste Kassette von Maurice André geschenkt bekam«, erinnert sich Romain Leleu, »danach wollte ich nur noch eines: so spielen können wie er.«

Klassenbester der Französischen Trompetenschule

»Ich weiß noch, als ich meine erste Kassette von Maurice André geschenkt bekam«, erinnert sich Romain Leleu, »danach wollte ich nur noch eines: so spielen können wie er.« Es ist nicht vielen Musikern vergönnt, solche frühen Inspirationen umzusetzen. Aber Leleu hat es geschafft, mit 15 Jahren am Pariser Conservatoire aufgenommen zu werden, wo er 2003 seinen Abschluss machte. Zuvor schon war er dem deutschen Trompeten-Papst Reinhold Friedrich aufgefallen, der ihn kurzerhand in seine Trompetenklasse an der Musikhochschule Karlsruhe einlud. Zahlreiche Preise hat der 28-jährige schon eingeheimst seither, der in Frankreich beliebte, im Fernsehen ausgestrahlte Wettbewerb »Victoires de la Musique Classique« kürte ihn zur Entdeckung des Jahres 2009. Mit mittlerweile 80-100 Konzerten im Jahr ist Leleu, bereits Vater zweier Kinder, in Frankreich und dem Rest der Welt unterwegs. Sein Ziel: Die Trompete zurück in den Konzertbetrieb zu holen. Für seine neue CD spielte er das altbekannte Haydn-Trompetenkonzert gleich in drei Versionen ein, mit gefährlich waghalsigen Kadenzen des 20. Jahrhunderts: Von Stockhausen, Penderecki und – ihm selbst (Aparte AP 025). Im Eifer für den Ruf seines Instruments macht er seinem Vorbild alle Ehre. Dass der Ende Februar verstorbene Maurice André den jungen Kollegen noch kurz vor seinem Tod als würdigen Nachfolger ausrief, zeigt, dass Leleu seinen Kindheitstraum tatsächlich Wirklichkeit werden ließ.

Diverse

Trompetenkonzerte

Romain Leleu, Baltic Chamber Orchestra, Emmanuel Leducq-Barome

Aparte

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Carsten Hinrichs, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 2 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Eine Stimme legt los, nimmt an Volumen zu, dunkel, knorrig, geschmeidig. Im Staatstheater Wiesbaden […]
zum Artikel

Gefragt

Felix Klieser

Lippenbekenntnis

Barocke Arien auf dem Horn? Auf seinem neuen Album „Beyond Words“ zeigt der Solist, wie gut das […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top