home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021


Pasticcio

Orgelnahrung für Herz und Verstand

Lange hat Corona bekanntlich auch das musikalische Leben mehr als ausgebremst. Wenigstens ausübende Musiker konnten von zu Hause aus auch per Livestream das Publikum unterhalten. Aber die […]
mehr

Ausgabe 4/2021

Blind gehört

Karl-Heinz Steffens: „Wenn ich das war, bin ich enttäuscht von mir“

Karl-Heinz Steffens, geboren 1961 in Trier, ist Musikdirektor der Staatsoper Prag und einer der wichtigsten deutschen Klarinettisten. Bis 2007 war er Solist der Berliner Philharmoniker, dann ging er als Generalmusikdirektor nach Halle, anschließend […]

mehr

LGT Young Soloists

Musizieren auf Augenhöhe

Das junge Ensemble von Alexander Gilman gibt Talenten die Gelegenheit, auf internationalem Parkett Erfahrungen fürs Musikerleben zu sammeln.

mehr

Isabelle Faust

Teufels Geigerin

Aus Konzert wurde Kammermusik: Mit Musikerkollegen und Dominique Horwitz hat sich die Violinistin Strawinskis „Die Geschichte vom Soldaten“ vorgenommen.

mehr

Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 9 Es-Dur & Nr. 17 G-Dur

Eugène Walckiers

Streichquintette Nr. 2 & 4

Lyle Mays

Eberhard

alle Rezensionen der Woche anzeigen

TV-Programm

Der Freischütz

Montag, 27. September – Arte 00:00 Uhr, 155 Min.

An Ort und Stelle: Genau 200 Jahre nach der „Freischütz“-Uraufführung im Konzerthaus Berlin stand die deutsch-romantische Oper 2021 wieder auf dem Spielplan. Die katalanische Theatertruppe „La Fura dels Baus“ inszenierte tief im deutschen Wald, Christoph Eschenbach dirigierte. Jeanine de Bique debütierte als Agathe, Anna Prohaska gab das Ännchen, Benjamin Bruns war Max. Arte zeigt die Jubiläumsinszenierung leider erst zur Geisterstunde. Samiel hilf! (Foto: Konzerthaus Berlin)
zum TV-Programm

Neuerscheinungen

Beethoven, Bruckner u. a. - The Complete Wilhelm Furtwängler on Record (Warner Classics)

Das Vermächtnis eines Klassik-Titanen: Auf 55 CDs versammelt Warner frisch remastert und zum ersten Mal überhaupt sämtliche Live- und Studioaufnahmen von Wilhelm Furtwängler. Ausgegraben hat man zudem bisher Unveröffentlichtes aus Wien und Kopenhagen. Kommentare und Dokumentationen runden das Bild eines der unbestreitbar größten Dirigenten des 20. Jahrhunderts ab, dessen Rolle im Nationalsozialismus aber diskutabel bleibt.
alle Neuerscheinungen

Online-Artikel

Staatstheater am Gärtnerplatz

„Den Geist der Zeit einfangen“

Am Münchner Gärtnerplatz verbindet ein neues Konzertformat Musik mit Literatur und lässt das Publikum damit hinter die Partituren blicken.

mehr

Bergen International Festival

Über den Teich

Auch 2021 setzt das Kulturfestival in der norwegischen Hafenstadt auf ein Online-Programm – und nimmt dabei vom 26. Mai bis 9. Juni Amerika in den Blick.

mehr

zur aktuellen Ausgabe
Nächstes Heft: 15.10.2021

CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Kommentare

Daniel Hope, Lise de la Salle, Simon Crawford Phillips, Jane Bethge, Stefan Dohr, Zürcher Kammerorchester u. a. , Ernest Chausson, Claude Debussy, Jules Massenet, Richard Strauss u. a. , „Belle Époque“

Sehr geehrter Herr Siehler, Ihr Kommentar zur Doppel-CD ‚Belle Epoque‘ bzgl. Daniel Hope ist […] mehr

Ludovic Tézier, Orchestra del Teatro Comunale di Bologna, Frédéric Chaslin, Giuseppe Verdi, Bariton-Arien

Vielen Dank für diese interessante und angemessene Rezension. Ludovic Tézier hat sicher eine […] mehr

Holland Baroque, Aisslinn Nosky, Georg Philipp Telemann, „Polonoise“

Zigeuner-Musik also. Vielleicht schenkt jemand Herrn Fischer einen […] mehr

Wiener Philharmoniker, Riccardo Muti, Johann Strauss I, Johann Strauss II, Franz von Suppé u. a., „Wiener Neujahrskonzert 2021“

Zum Cafe-Plauderer: "Hier paart sich lateinische Akkuratesse mit Wiener Durchgängertum. Die […] mehr

Abo

Top