home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021


Pasticcio

Nachwuchspflege

In Dortmund wird bekanntlich die Fußballkultur (Stichwort: BVB) und die Bierbraukunst (Stichwort: Export) groß geschrieben. In der Ruhrpott-Metropole ist aber auch auf dem Gebiet der klassischen […]
mehr

Ausgabe 6/2021

Aleksandra Kurzak

Mozart mitnehmen

Die polnische Sopranistin riskiert mit Mozart einen retrospektiven Karriererückschritt – aber nur als Album.

mehr

Luzerner Sinfonieorchester

Aufbruch zu Größerem

Unter seinem neuen Chefdirigenten Michael Sanderling erweitert der Schweizer Klang­körper sein Repertoire um die ­spätromantische Sinfonik.

mehr

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Nelson Freires ersten Schritte am Klavier waren schon vielsprechend. Bereits mit fünf Jahren gab er sein Konzertdebüt. Schon bald verließ er seine […]

mehr

Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Jean-Philippe Rameau

„Achante et Céphise"

Ludwig van Beethoven, Alban Berg, Béla Bartók

Violinkonzerte

Jonathan Blake

Homeward Bound

alle Rezensionen der Woche anzeigen

TV-Programm

Giuseppe Verdi: La Traviata. Aus der Wiener Staatsoper

Samstag, 11. Dezember – 3Sat 20:15 Uhr, 130 Min.

Große Gefühle, große Arien, große Stimmen – dieses Opernkomplettpaket garantiert Verdis „La Traviata“ aus der Wiener Staatsoper! Mit dabei ist die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende, die hier ihr Staatsopern-Rollendebüt als Violetta Valéry gegeben hat. Und in der Partie des Alfredo ist der peruanische Tenorissimo Juan Diego Flórez zu erleben, der damit endlich wieder an die Staatsoper zurückkehrte. Regie führt der Schweizer Simon Stone, der „La Traviata“ auch in die virtuelle Welt verlegt – mit Violetta als IT-Girl! Doch die Musik, der Gesang – all das ist real und damit betörend und ergreifend schön!
zum TV-Programm

Neuerscheinungen

Telemann - Fantasias for Viola da Gamba (Alba Records/Naxos 6417513105032)

2015 sorgte ein sensationeller Noten-Fund für helle Aufregung in der Barockmusik-Szene. Im Niedersächsischen Landesarchiv / Standort Osnabrück wurden von Georg Philipp Telemann seine zwölf Fantasien für Viola da Gamba entdeckt, die er in den Jahren 1732/33 zu Papier und 1735 im Selbstverlag auch gleich unters Volk gebracht hatte. Danach aber fielen sie in einen langen Dornröschenschlaf. 2016 erlebten sie dann endlich im Rahmen der 23. Magdeburger Telemann-Festtage ihre moderne Uraufführung. Und diese für die herrlich bewegliche wie bewegende Gamben-Stimme geschriebenen zwölf Fantasien hat nun der finnische Meistergambist Markus Kuikka eingespielt – mit Bravour und Feingefühl.
alle Neuerscheinungen

Online-Artikel

LiedFest Berlin – Oxford:

Neu gemacht, jung gedacht

Mit U-Musik zum Break-even: Star-Bariton Dietrich Henschel setzt bei der Premiere seines LiedFests auf junges Publikum.

mehr

Gitarrenfestival Saitensprünge

Ganz schön vielsaitig

Von klassischem Flamenco bis Jazz und Weltmusik präsentiert das Festival „Saitensprünge“ die Gitarre in all ihren Facetten.

mehr

zur aktuellen Ausgabe
Nächstes Heft: 11.02.2022

Kommentare

Daniel Hope, Lise de la Salle, Simon Crawford Phillips, Jane Bethge, Stefan Dohr, Zürcher Kammerorchester u. a. , Ernest Chausson, Claude Debussy, Jules Massenet, Richard Strauss u. a. , „Belle Époque“

Sehr geehrter Herr Siehler, Ihr Kommentar zur Doppel-CD ‚Belle Epoque‘ bzgl. Daniel Hope ist […] mehr

Ludovic Tézier, Orchestra del Teatro Comunale di Bologna, Frédéric Chaslin, Giuseppe Verdi, Bariton-Arien

Vielen Dank für diese interessante und angemessene Rezension. Ludovic Tézier hat sicher eine […] mehr

Holland Baroque, Aisslinn Nosky, Georg Philipp Telemann, „Polonoise“

Zigeuner-Musik also. Vielleicht schenkt jemand Herrn Fischer einen […] mehr

Wiener Philharmoniker, Riccardo Muti, Johann Strauss I, Johann Strauss II, Franz von Suppé u. a., „Wiener Neujahrskonzert 2021“

Zum Cafe-Plauderer: "Hier paart sich lateinische Akkuratesse mit Wiener Durchgängertum. Die […] mehr

Abo

Top