Olga Peretyatko

Die russische Sopranistin Olga Peretyatko stammt aus Sankt Petersburg und begann ihre musikalische Laufbahn mit 15 Jahren im Kinderchor des Mariinsky Theaters. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Chordirigentin, bevor sie ein Gesangsstudium an der Hanns Eisler-Hochschule für Musik in Berlin aufnahm.
Danach gehörte sie einige Spielzeiten dem Opernstudio der Staatsoper Hamburg an und wurde 2007 beim Internationalen Wettbewerb ‘Operalia’ ausgezeichnet. Es folgten erste Engagements an der Komischen Oper, Deutschen Oper und an der Staatsoper in Berlin, der Staatsoper München, Semperoper Dresden, an der Oper Lyon, am Théatre des Champs-Elysées in Paris, am Palau de les Arts Valencia, Teatro La Fenice Venedig, sowie beim Rossini Opera Festival in Pesaro.
Internationale Aufmerksamkeit erregte Olga Peretyatko als ‘Rossignol’ in der gefeierten Inszenierung von Robert Lepage der gleichnamigen Oper Igor Strawinskys, die in Toronto, danach beim Festival in Aix-en-provence, an der New York City Opera und in Amsterdam präsentiert wurde.
Olga Peretyatko steht als Exklusivkünstlerin bei Sony Classical unter Vertrag. Ihre erste Solo-CD, „La Bellezza del Canto“, 2011 veröffentlicht, wurde erfolgreich bei Presse und Publikum aufgenommen.


Gefragt

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Um auf die Situation von Kriegs-Veteranen in den USA aufmerksam zu machen, unter denen täglich Selbstmorde zu beklagen sind, hat der Dirigent Yannick Nézet-Séguin 22 Tage lang jeden Tag 22 Liegest
zum Artikel »

Olga Peretyatko

„Ich habe vor keiner Partie Angst“

Pesaro als Schicksalsort: Hier wurde die Sopranistin berühmt, hier heiratete sie und hierher kehrt sie geistig mit einem Rossini-Rezital zurück.
zum Artikel »

Olga Peretyatko

Nie mehr Blondchen!

In den höchsten Wipfeln des Soprangesangs, auf Du und Du mit Wagners Waldvöglein, Lucia, Zerbinetta ist das Reich von Olga Peretyatko. Der Neuzugang im höchsten Stimmfach punktet überdies mit Natürlichkeit und schlägt so die galaversteiften Konkurrenzpuppen aus dem Feld. Von einigen wird sie schon als neue Gruberova gehandelt – und lacht darüber. Robert F raunholzer ist ihr für sein Interview in höchste Höhen nachgeklettert und traf eine sympathische Petersburgerin.
zum Artikel »



Rezensionen

Diverse

Arabesque (Arien von Mozart, Rossini, Bellini, Gounod u.a.)

Olga Peretyatko, NDR Sinfonieorchester, Enrique Mazzola

Sony 88883738592
»

Gaetano Donizetti, Gioachino Rossini u.a.

La bellezza del canto

Olga Peretyatko, Münchner Rundfunkorchester, Miguel Gómez Martínez

Sony 88697 785442
»

Gioachino Rossini

Rossini! (Opernarien)

Olga Peretyatko, Chor des Teatro Comunale di Bologna, Orchester des Teatro Comunale di Bologna, Alberto Zedda

Sony 88875057412
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Braucht ein Konzert unbedingt ein Orchester, um zu wirken? Wenn wir Johann Mattheson, dem Chronisten und Lexikograf seiner barocken Zeitgenossen Glauben schenken, bezeichnet der Begriff „Concerto“ vor allem jene „Violin Sachen, die also gesetzet sind, daß eine jede Partie sich zu gewisser Zeit hervorthut und mit andern Stimmen gleichsam um die Wette spielt.“ Bei den Concerti à 3 des (vermutlich) Florentiners Giuseppe Antonio Brescianello handelt es sich also keineswegs um […] mehr »


Top