Lang Lang

Der chinesische Pianist Lang Lang wurde 1982 geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel. Als Fünfjähriger gewann er den Wettbewerb von Schenjang und gab sein erstes öffentliches Recital und wurde als Neunjähriger Student des Zentralen Musikkonservatoriums Peking. Im Alter von 13 Jahren gewann er den Zweiten Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb für junge Musiker. Den endgültigen Aufstieg zum Weltstar erlebte Lang Lang als 17-Jähriger, als er in letzter Minute einsprang und bei der »Gala of the Century« das Erste Klavierkonzert von Tschaikowsky mit dem Chicago Symphony Orchestra spielte. Nach diesem Debüt konzertierte er mit großem Erfolg in der ganzen Welt. Er ist der erste chinesische Pianist, der von den Wiener und Berliner Philharmonikern und den großen amerikanischen Orchestern verpflichtet wurde.
Lang Lang hat sich die Verbreitung der klassischen Musik auf die Fahne geschrieben. Ein Schwerpunkt ist dabei seine Begleitung von Kindern und jungen Musikern durch Unterricht, »Outreach«-Programme und finanzielle Unterstützung.
Seine CDs besetzen Spitzenplätze der Klassik-Hitlisten und Popcharts in der ganzen Welt. Lang Lang erreichte auch auf der Hitliste neuer Künstler von Billboard den höchsten je von einem klassischen Musiker erreichten Rang. 2007 wurde er in der Kategorie »Bester Instrumentalsolist« als erster chinesischer Künstler für einen Grammy nominiert. 2012 wurde Lang Lang mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.


Gefragt

Lang Lang

Ein Chinese in New York

Ein klingendes Gedicht, das Licht und Schatten der Stadt ausdrückt, so will das neue New-York- Album von Lang Lang gehört werden.
zum Artikel »

Lang Lang

Vom Profi lernen

Der chinesische Pianistenstar nimmt mit eigenen Übungsheften die Ausbildung des Nachwuchses in die Hand: Das geht doch spielend!
zum Artikel »

Berliner Philharmonie

Der helle Klang

Vor 50 Jahren wurde der Scharoun-Bau eingeweiht. Ein Blick mit Tonmeister Christoph Franke hinter die Kulissen und in die Akustikstudios.
zum Artikel »

Lang Lang

Superstar der Selbstvermarktung

Da treffen zwei aufeinander: Lang Lang spielt Liszt. Technisch stellen die einst sagenumwobenen Fingerbrecher des Ungarn für den Chinesen keine Herausforderung dar. Und was die Selbstvermarktung angeht, da scheint Liszt in Lang Lang seinen einzig wahren Adepten gefunden zu haben. Doch versteht es der heutige Superstar Lang, den Kompositionen des seinerzeit als Virtuosen gefeierten Liszt auch eine Seele zu geben? Dagmar Leischow hat bei einem Interview mit dem chinesischen Pianisten in Salzburg Maß genommen.
zum Artikel »

Boulevard

Bachs »Air«, ein »Liebestraum« von Liszt oder Tschaikowskis »Tanz der Zuckerfee« sind vielleicht nicht gerade das, was man mit einem aufregenden Computer-Autorennen verbindet. Trotzdem gehören
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Der finnische Bass Matti Salminen, der sein 40-jähriges Bühnenjubiläum in Deutschland feiert, hält nichts von gesundem Lebenswandel. »Wie viele in meinem Beruf esse ich zu viel. Gegen Bluthochdru
zum Artikel »

Lang Lang

»Ich bin ein Massenmedium«

Von der stupenden Virtuosität des chinesischen Pianisten Lang Lang zeigte sich sogar Dietrich Fischer-Dieskau beeindruckt. Robert Fraunholzer sprach mit dem Mister Thousand-Fingers über seinen spektakulären Auftritt in Wien, Musikerziehung, 3D-Filme und seinen Wechsel zur Sony.
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Der Dirigent und Pianist Christoph Eschenbach hat mithilfe des Klaviers wieder sprechen gelernt, nachdem er als Kind eine Sprachblockade überwinden musste. 1946 war er als einziger Überlebender eine
zum Artikel »

Vadim Repin, Lang Lang und Mischa Maisky

Trio Élégiaque

Drei Weltklassemusiker haben sich zu einer Art von Trio élégiaque zusammengetan, um hoch in den Alpen Klaviertrios von Sergej Rachmaninow und Peter Tschaikowsky aufzunehmen. Nicht immer ganz einfach, vor allem, wenn ihnen dabei ein kanadisches Filmteam auf die flinken Finger schaut.
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Supergau für Franz Welser-Möst. Der künftige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper erlebte im Mai, wie der Kritiker Donald Rosenberg berichtet, in Cleveland ein Desaster. Im letzten Satz von A
zum Artikel »

Lang Lang

Der Melodien-Bringer

So viel Pop-Leichtigkeit war selten im Klassik-Business. Der chinesische Pianisten-Schlacks Lang Lang verfügt über die exzentrischste Bühnenperformance seit Glenn Gould und hat mehr schwarzes Wuschelhaar auf dem Kopf als die Jungs von „Tokio Hotel“. In bunten Shirts stürmt er auf die Bühne und will sein jubelndes Publikum buchstäblich umarmen.
zum Artikel »

Pasticcio

Diese Courage muss man erst einmal besitzen: Im Vorfeld der diesjährigen Grammy-Verleihung hatte Lang Lang unumwunden zugegeben, dass er mit Heavy Metal so gar nichts am Hut hat. Trotzdem hat er es g
zum Artikel »

Pasticcio

Bill Gates hat es als einer der ersten Promis getan und auch der WM-Gold-Torsschütze Mario Götze. Und Lady Gaga hat daraus gleich mal wieder eine Kunstperformance gemacht. Wer in diesen Tagen und Wo
zum Artikel »

Pasticcio

2013 war für die Niederländer ein ganz besonderes Jahr. Das wichtigste Ereignis war sicherlich die Thronbesteigung von Willem-Alexander, der damit seine Mutter, Königin Beatrix ablöste. Kurz dahin
zum Artikel »

Pasticcio

Champagner, Canapés, nettes Geplauder. Und dazu entspanntes Jazzlounge-Geklimper. Auch so kann ein Werbetrailer aus dem Traditionshaus Steinway & Sons ausfallen. Andererseits hat sich die Klaviernobe
zum Artikel »



Rezensionen

Diverse

"Piano Extravaganza" - 10. Verbier-Festival

Leif Ove Andsnes, Nicholas Angelich, Martha Argerich, Emanuel Ax, Jewgenij Kissin, Lang Lang, Mikhail Pletnev, Staffan Scheja u. a.

RCA 82876 60942 9
»

Frédéric Chopin, Peter Tschaikowski

Die Scherzi, Die Jahreszeiten op. 37a

Lang Lang

Sony Classical 88875117582
»

Frédéric Chopin

Etüden op. 25, Nocturnes, Walzer etc.

Lang Lang

Sony classical 88725449602
»

Béla Bartók, Sergei Prokofjew

Klavierkonzert Nr. 2, Klavierkonzert Nr. 3

Lang Lang, Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

Sony 88883732262
»

Sergei Rachmaninow

Klavierkonzert Nr. 2, Paganini-Rhapsodie

Lang Lang, Orchester des Mariinski Theaters, Valery Gergiev

Deutsche Grammophon/Universal 477 5231
»

Sergei Rachmaninow

Klavierkonzert Nr. 3

Lang Lang, St. Petersburger Philharmoniker, Yuri Temirkanov

Telarc/In-Akustik CD-80582
»

Peter Iljitsch Tschaikowski, Felix Mendelssohn Bartholdy

Klavierkonzerte

Lang Lang, Chicago Symphony Orchestra, Daniel Barenboim

DG/Universal 474 291-2
»

Frédéric Chopin

Klavierkonzerte

Lang Lang, Wiener Philharmoniker, Zubin Mehta

DG/Universal 477 7449
»

Robert Schumann, Joseph Haydn, Franz Schubert, Tan Dun, Frédéric Chopin, Franz Liszt

Lang Lang Live At Carnegie Hall

Lang Lang, Lang Guo-Ren

Deutsche Grammophon/Universal 073 0989
»

Franz Liszt

My Piano Hero

Lang Lang, Valery Gergiev, Wiener Philharmoniker

Sony 88697 891412
»

Diverse

Piano Extravaganza - 10. Verbier-Festival

Leif Ove Andsnes, Nicholas Angelich, Martha Argerich, Emanuel Ax, Jewgenij Kissin, Lang Lang, Mikhail Pletnev, Staffan Scheja u.a.

RCA 82876 60942 9
»

Joseph Haydn, Johannes Brahms, Sergei Rachmaninow u.a.

Recital Lang Lang

Lang Lang

Telarc/In-Akustik 80524
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Cello-Horizont scheint leider ziemlich begrenzt: Die Brahms-Sonaten kennt man, die von Chopin natürlich, von Richard Strauss. Aber wer hat schon wirklich die Sonaten aus England auf dem Schirm – von Frank Bridge etwa oder Arnold Bax?! Zum Glück hat sich Cellist Johannes Moser mit seinem bewährten Partner am Klavier, Paul Rivinius, 2010 genau diesen beiden spätromantischen Kammermusikentdeckungen gewidmet und sie mit der etwas bekannteren Cellosonate von Benjamin Britten op. 65 […] mehr »


Top