Isabelle Faust

Isabelle Faust nimmt ihr Publikum durch ihre fundierten Interpretationen gefangen, eine Lesart, die auf gründlicher Kenntnis des musikgeschichtlichen Kontexts der Werke beruht. Größtmögliche Werktreue nach heutigem Wissensstand ist ihr Bestreben. Nachdem sie in sehr jungen Jahren Preisträgerin des renommierten Leopold-Mozart-Wettbewerbs und des Paganini-Wettbewerbs geworden war, gastierte sie schon bald mit den bedeutendsten Orchestern der Welt: Berliner Philharmoniker, Orchestra of the Age of Enlightenment, Boston Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo.
Isabelle Faust spielt ein Repertoire, das von Johann Sebastian Bach bis zu Werken zeitgenössischer Komponisten wie Ligeti, Lachenmann oder Widmann reicht. Ihre künstlerische Aufgeschlossenheit schließt alle Formen instrumentaler Partnerschaft ein, kleine Kammermusikensembles ebenso wie große Orchester, aber auch Originalklangensembles, wenn es darum geht, neue Repertoirebereiche zu erschließen.
Ihre Konzertkarriere führte zur Zusammenarbeit mit Interpreten wie Claudio Abbado, Frans Brüggen, Mariss Jansons, Giovanni Antonini, Philippe Herreweghe, Daniel Harding, denen sie in regelmäßiger Konzert- und Aufnahmetätigkeit verbunden ist.
Mit ihrem Kammermusikpartner Alexander Melnikov hat sie für harmonia mundi mehrere CDs eingespielt, u.a. die Gesamtaufnahme der Sonaten für Klavier und Violine von Beethoven (Diapason d’or, Gramophone Award).
Nach den Sonaten und Partiten von Bach, die mit einem Diapason d’or de l’année 2010 ausgezeichnet wurden, fand auch ihre Interpretation der Violinkonzerte von Beethoven und Berg unter der Leitung von Claudio Abbado bei der Kritik einhellige Zustimmung, sie wurde ebenfalls mit einem Diapason d’or sowie mit einem Echo Klassik und einem Gramophone Award 2012 ausgezeichnet.
Isabelle Faust spielt die „Dornröschen“-Stradivari von 1704, eine Leihgabe der L-Bank Baden-Württemberg.


Gefragt

Isabelle Faust

Italienisch angeheizt

Der Violinistin gelingt mit dem Ensemble Il Giardino Armonico eine herrliche Neuaufnahme von Mozarts Violinkonzerten.
zum Artikel »

Jean-Guihen Queyras

Schumann als Zukunftsmusik

Der französische Cellist spielt Schumann auf Darmsaiten – und prompt klingt dieser viel moderner.
zum Artikel »

Hörtest

Brahms: Streichsextett G-Dur op. 36

Sechs Streicher für die Erlösung: Im Sextett op. 36 schwelgt der junge Brahms in seiner Liebe zu Agathe – retrospektiv.
zum Artikel »

Hörtest – Bartók, Violinkonzert Nr. 1, Op. Posth.

Untergejubelte Moderne

Béla Bartók war verliebt, erhielt eine Abfuhr und blieb verletzt zurück: eine Zeit des stilistischen Umbruchs für ihn.
zum Artikel »

Alexander Melnikov

Ménage à trois

Mit Melnikov als Solist des Klavierkonzerts geht das originelle Schumann-Projekt in die zweite Runde. Und wieder mit dabei: Isabelle Faust und Jean-Guihen Queyras.
zum Artikel »

Hörtest

Schumann: Violinkonzert d-Moll

Clara Schumann fand „Makel, wo man über alles liebt“. Noch heute stellt das letzte Orchesterwerk Schumanns seine Interpreten vor erhebliche Probleme.
zum Artikel »

Jean-Guihen Queyras

Probenberauschte Konzertreife

Eine Trioprobe in Berlin: Wir treffen den Cellisten und seine hochkarätigen Kammermusikpartner Isabelle Faust und Alexander Melnikov. Ein Gespräch über Initiation, den Unsinn der Jubiläumsjahre und unerwartetes Entdeckerglück bei Beethoven.
zum Artikel »

Hörtest

Beethoven: "Erzherzogtrio"

Mit dem Klaviertrio B-Dur op. 97 führt Beethoven die von Haydn etablierte Besetzung auf einen neuen Gipfel. Die Uraufführung wird hingegen sein Abschied von der Konzertbühne.
zum Artikel »

Isabelle Faust

»Lieber oben ohne«

Name ist Schall und Rauch – dies gilt auch und vor allem für die famose Geigerin Isabelle Faust, deren Violinspiel gar nicht grüblerisch wie ihr literarischer Namensvetter, sondern leidenschaftlich, frisch und beherzt daherkommt. Wir besuchten die am Neckar geborene Violinistin in ihrer schönen Altbauwohnung in Berlin und sprachen mit ihr über »Dornröschen«, Lernen ohne Noten und Bach schulterfrei.
zum Artikel »

Isabelle Faust

So viele Farben

Dies ist die Geschichte einer wunderbaren Geige und ihrer sonderbaren Reise durch die Zeiten. Dies ist aber auch die Geschichte der famosen Geigerin Isabelle Faust, die sie sich erkor und sich ihrer als wahrhaft würdig erwies. Ein Porträt von Jürgen Otten über eine wundersame Freundschaft.
zum Artikel »



Rezensionen

Erik Satie

Avant-dernières pensées

Alexandre Tharaud, Juliette, Jean Delescluse, Éric Le Sage, Isabelle Faust, David Guerrier

harmonia mundi HMC 902017-18
»

Paul Hindemith

Duo-Sonaten

Alexander Melnikov, Teunis van der Zwart, Alexander Rudin, Gérard Costes, Isabelle Faust, Jeroen Berwaerts

harmonia mundi HMC 905271
»

Johann Sebastian Bach

Edition Bachakademie Folge 6: Kantaten, Violinkonzerte

Christoph Poppen, Isabelle Faust, Gächinger Kantorei Stuttgart, Bach-Collegium Stuttgart u.a., Helmuth Rilling

Kantaten BWV 100 - 117: Hänssler/Naxos 92.032 – 92.037,
»

Robert Schumann

Klavierkonzert op. 54, Klaviertrio Nr. 2 op. 80

Alexander Melnikov, Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado

harmonia mundi HMC 902198
»

Dmitri Schostakowitsch

Klavierkonzerte Nr.1 & 2, Violinsonate

Alexander Melnikov, Isabelle Faust, Jeroen Berwaerts, Teodor Currentzis, Mahler Chamber Orchestra

harmonia mundi HMC 902104
»

Franz Schubert, Joseph Haydn, Johannes Brahms, Antonín Dvořák

Klaviertrio G-Dur, Streichquintett C-Dur, Klaviertrio op. 8, Klavierquartett op. 87

Lars Vogt, Christian Tetzlaff, Isabelle Faust, Boris Pergamenschikow, Gustav Rivinius u.a.

EMI 5 67660 2
»

Ernest Chausson, André Jolivet

Poème, Violinkonzert

Isabelle Faust, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Marko Letonja

Harmonia Mundi France HMC 901925
»

Ludwig van Beethoven

Sämtliche Sonaten für Klavier und Violine

Alexander Melnikov, Isabelle Faust

harmonia mundi HMC 902025.27
»

Johann Sebastian Bach

Sonaten & Partiten Vol. 2

Isabelle Faust

harmonia mundi HMC 902124
»

Robert Schumann

Violinkonzert d-Moll, Klaviertrio Nr. 3 op. 110

Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov, Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado

harmonia mundi HMC 902196
»

Johannes Brahms

Violinkonzert op. 77, Streichsextett Nr. 2 op. 36

Isabelle Faust, Mahler Chamber Orchestra, Daniel Harding

harmonia mundi 902075
»

Béla Bartók

Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Isabelle Faust, Schwedisches Radio-Sinfonieorchester, Daniel Harding

harmonia mundi HMC 902146
»

Gabriel Fauré

Violinsonaten A-Dur op. 13, e-Moll op. 108

Isabelle Faust, Florent Boffard

HMF/Harmonia Mundi HMC 901741
»

Carl Maria von Weber

Violinsonaten, Klavierquartett

Isabelle Faust, Alexander Melnikov, Boris Faust, Wolfgang Emanuel Schmidt

harmonia mundi HMC 902108
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Jeder Künstler braucht eine Muse. Wer weiß, ob Richard Wagner „Tristan und Isolde“ geschrieben hätte, wenn er nicht 1852 in Zürich seine Seelenfreundin Mathilde Wesendonck kennen gelernt hätte. Was da genau gelaufen ist, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Der intime Ton eines Briefes Richard Wagners an Mathilde reichte in jedem Fall aus, um seine erste Frau Minna (die das Schreiben abfing) zu alarmieren. Es folgten ein unschöner Eklat und das Ehe-Aus der Wagners. Mathilde aber war nicht […] mehr »


Top