Responsive image

Fly Now

Olivia Trummer

Contemplate/Cargo 00077497
(44 Min., 7 & 11/2013)

Als „Versprechen für die Zukunft“ bezeichnete der Rondo-Rezensent die letzte CD der Pianistin und Sängerin Olivia Trummer. „Fly Now“, der Titel von Trummers neuer Einspielung, macht deutlich: Das vielversprechende Küken ist flügge geworden. Aufgenommen wurde die CD zu großen Teilen in New York, wo Trummer in den vergangenen Jahren regelmäßig viel Zeit verbrachte. Als Mitstreiter konnte die 29-Jährige in Bassist Matt Penman, Schlagzeuger Obed Calvaire sowie Gitarrist Kurt Rosenwinkel Jazz-Prominenz aus Neuseeland und den USA gewinnen.
Die feingesponnen lyrischen Texte von Trummers Songs sind – im Gegensatz zum Vorgänger „Poesiealbum“ – auf Englisch, weshalb ihre kristalline, mädchenhafte Stimme deutlicher den Vergleich mit konkurrierenden Popjazz-Anbieterinnen herausfordert. Norah Jones ist da herauszuhören (freilich mit einer großen Portion Joni Mitchell, wie das Stück „Snow Colored Streets“ zeigt), Gretchen Parlato und, vielleicht am auffälligsten, Esperanza Spalding. „Gotta Miss Someone“ mit seinem Latin-Einschlag und den eleganten mehrstimmigen Hintergrund-Gesangslinien ist in dieser Hinsicht das klarste Beispiel.
Trummers großes Plus: Bei ihr verkommt das Klavier nicht zu einem schmucken Beiwerk wie etwa bei der frühen Norah Jones. Die zwischen New York und Berlin pendelnde Stuttgarterin hat ein Gespür für reiche, raffinierte Voicings, mit dem sie ihre irgendwo zwischen Singer/Songwriter-Kunst und Great American Songbook angesiedelten Songs harmonisch anreichert und anschließend mit krummen Taktarten zum flaumfederhaften Heruntertrudeln bringt. Auch wenn in der Griffigkeit der Kompositionen noch etwas Luft nach oben ist: Angetrieben von Rosenwinkels kerniger Gitarre, Calvaires federndem Schlagzeugspiel und Penmans erdendem Bass könnten Trummers Seelenflüge jetzt auch bei einem internationalen Publikum für Aufhorchen sorgen.

Josef Engels, 01.11.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten


Sehr geehrter Herr Engels, ...."Mischung aus Singer/Songwriter-Kunst und Great American Songbook" klingt doch überwältigend - nach "Ewigkeit" und "ingenious footprints"! Was - um alles in der Welt - meinen Sie dann aber mit "flaumfederhaftem Heruntertrudeln"? Das klingt ja richtig despektierlich! Mögen Sie vielleicht keinen "schönen" Jazz? Oder heißt "Heruntertrudeln"auf Neudeutsch inzwischen "lässig und elegant"? Eleganz wäre ja schon seit je her ein ganz besonderes Markenzeichen der Musikerin Olivia Trummer! Von mir, ganz klar, bekommt die Kandidatin 5 Punkte...


Hallo lieber Rezensent, eine nachvollziehbare und zustimmende Rezension - Gratulation! Nur die Bewertung (3 von 5 Punkten) will überhaupt nicht zum Text passen... Der deutet (ganz klar!) auf 4-5 Punkte hin. War das ein technisches Versehen? Vielleicht noch einmal überprüfen: Kongruenz von "Text" und "Zahl" würde die Sache einfach viel "valider" machen... Schon Pythagoras wusste es: "Alles ist Zahl...";-))




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top