Wolfgang Amadeus Mozart

Klaviermusik Folge 5 & 6

Kristian Bezuidenhout


harmonia mundi HMU 907529
(141 Min., 11/2012 & 1/2013) 2 CDs

Das Klavierrepertoire des 19. Jahrhunderts ist mit spieltechnischen Perversitäten geradezu gespickt: Seit die Virtuosen-Komponisten jener Zeit sich mit halsbrecherischer Hochseilartistik die Klaviatur noch einmal ganz neu erobert haben, gehört Staunen machende Fingerzauberei fest zum Berufsbild des Pianisten. Mozarts Klaviermusik wurde seither schon öfters verunglimpft: „Technisch uninteressant“ und „kaum noch eine Herausforderung“, lauten entsprechende überhebliche Urteile. Dass jedoch technische Brillanz allein noch kein Entrébillet ins Wunderland der wahren Interpretationskunst ist, lehren uns nicht nur Lang-Langs skurrile Mozart-Darbietungen. Nein, selbst ein seriöser Interpret wie Marc-André Hamelin hat seine liebe Not mit diesem Repertoire.
Vor diesem Hintergrund zollen wir dem Südafrikaner Kristian Bezuidenhout höchsten Respekt für sein Wagnis, eine Gesamteinspielung aller Mozart-Soloklavierwerke vorzulegen. Folge fünf dieser Doppelnummer beginnt mit jener A-Dur-Sonate, deren initialer Variationssatz auf zahllosen Klavierklassen-Vorspielen todgenudelt worden ist: Vordergründige technische Schwierigkeiten gibt es kaum. Aber welch andere Art von Fingerzauberei versteht Bezuidenhout hier zu entfalten, um uns dieses Stück noch einmal ganz frisch erleben zu lassen! Wie überzeugend vermag er die klanglichen Möglichkeiten seines Fortpianos (dem Nachbau eines historischen Instruments der Wiener Manufaktur Anton Walter & Sohn) einzusetzen, um die expressiven Qualitäten dieser Musik bis ins Detail auszuleuchten! Wer einmal angefangen hat zu lauschen, der vermag von dieser Aufnahme nicht mehr zu lassen. Nicht weniger zauberhaft u.a. die Variationen über „Ah! Vous dirai-je, Maman“: Kleine artikulatorische Effekte lassen jede Wiederholung eines Abschnitts zur mit Spannung erwarteten Novität werden. Perlende Läufe und brillant bemeisterte Verzierungen sind nur die eine Hälfte der Eloquenz von Bezuidenhouts Vortragskunst; hinzu kommt eine agogische Sensibilität, die ihresgleichen sucht. Eine Sensation.

Michael Wersin, 08.02.2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.