Wolfgang Amadeus Mozart

Klaviermusik Folge 5 & 6

Kristian Bezuidenhout


harmonia mundi HMU 907529
(141 Min., 11/2012 & 1/2013) 2 CDs

Das Klavierrepertoire des 19. Jahrhunderts ist mit spieltechnischen Perversitäten geradezu gespickt: Seit die Virtuosen-Komponisten jener Zeit sich mit halsbrecherischer Hochseilartistik die Klaviatur noch einmal ganz neu erobert haben, gehört Staunen machende Fingerzauberei fest zum Berufsbild des Pianisten. Mozarts Klaviermusik wurde seither schon öfters verunglimpft: „Technisch uninteressant“ und „kaum noch eine Herausforderung“, lauten entsprechende überhebliche Urteile. Dass jedoch technische Brillanz allein noch kein Entrébillet ins Wunderland der wahren Interpretationskunst ist, lehren uns nicht nur Lang-Langs skurrile Mozart-Darbietungen. Nein, selbst ein seriöser Interpret wie Marc-André Hamelin hat seine liebe Not mit diesem Repertoire.
Vor diesem Hintergrund zollen wir dem Südafrikaner Kristian Bezuidenhout höchsten Respekt für sein Wagnis, eine Gesamteinspielung aller Mozart-Soloklavierwerke vorzulegen. Folge fünf dieser Doppelnummer beginnt mit jener A-Dur-Sonate, deren initialer Variationssatz auf zahllosen Klavierklassen-Vorspielen todgenudelt worden ist: Vordergründige technische Schwierigkeiten gibt es kaum. Aber welch andere Art von Fingerzauberei versteht Bezuidenhout hier zu entfalten, um uns dieses Stück noch einmal ganz frisch erleben zu lassen! Wie überzeugend vermag er die klanglichen Möglichkeiten seines Fortpianos (dem Nachbau eines historischen Instruments der Wiener Manufaktur Anton Walter & Sohn) einzusetzen, um die expressiven Qualitäten dieser Musik bis ins Detail auszuleuchten! Wer einmal angefangen hat zu lauschen, der vermag von dieser Aufnahme nicht mehr zu lassen. Nicht weniger zauberhaft u.a. die Variationen über „Ah! Vous dirai-je, Maman“: Kleine artikulatorische Effekte lassen jede Wiederholung eines Abschnitts zur mit Spannung erwarteten Novität werden. Perlende Läufe und brillant bemeisterte Verzierungen sind nur die eine Hälfte der Eloquenz von Bezuidenhouts Vortragskunst; hinzu kommt eine agogische Sensibilität, die ihresgleichen sucht. Eine Sensation.

Michael Wersin, 08.02.2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.