Responsive image
Hieronymus Kapsberger

Libro terzo d'intavolatura di chitarrone

Lee Santana, Hille Perl, Steve Player

DHM/Sony 88697 52715-2
(61 Min., 4/2009) 1 CD

Als die Universität von Yale bekannt gab, dass sie ein lange verschollen geglaubtes Exemplar des dritten Buchs mit Chitarrone-Werken von Hieronymus Kapsberger erworben hatte, war das nicht nur in Lautenistenkreisen eine Sensation. Schließlich gehört der geheimnisvolle, adlige Deutschitaliener Kapsberger zu den Aufsteigern seiner Branche: Seine aus der Improvisation geborenen, oft bizarr bis psychedelisch wirkenden Stücke verbreiten eine wohlig melancholische Endzeitstimmung, die den Nerv einer jüngeren, sich an wechselnden Retro-Moden delektierenden Generation von Klassikhörern trifft. Auch wenn sich unter den neu entdeckten Toccaten, Tänzen und Madrigalbearbeitungen der 1626 erschienenen Sammlung keine Stücke vom Popularitätspotenzial der magischen "Arpeggiata" oder der rockigen "Colascione" des vierten Buchs finden, so bewegt sich die Sammlung dennoch auf der Höhe von Kapsbergers Schaffen. Angesichts der Bedeutung, die das improvisierte Spiel für den Erzlautenvirtuosen Kapsberger besessen hat, ist es durchaus verständlich, dass Los Otros sich nicht darauf beschränken, den überlieferten Notentext mitzuteilen: Sie verwenden die meisten Stücke als Grundlage für weitere Variationen, wobei es aber auch schon oft beim ersten Vorstellen des Materials zu improvisierten Einschüben und Uminstrumentationen kommt. Leider wird dabei ausgerechnet das Zugpferd des Trios, die grandiose Gambistin Hille Perl, zum Problem: Überall dort, wo sie – wie von Kapsberger vorgesehen – bloß die Basslinie verstärkt, zaubert sie mit wenigen Tönen eine dichte Atmosphäre. Ihre solistischen Improvisationen wirken dagegen melodisch wie rhythmisch seltsam einfallslos und decken vor allem das fragile, mehrstimmig gedachte Melodiengeflecht Kapsbergers zu. Wer wirklich wissen will, was in Kapsbergers "Libro terzo" geschrieben steht, wird daher auf weitere Aufnahmen warten müssen.

Carsten Niemann, 07.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten


Eigentlich ist die besprochene Aufnahme die Zweite von Kapsbergers Libro Terzo. Die Erste wurde in August 2002 von Diego Cantalupi und Claudio Nuzzo gemacht. Sie erschien auf die Label MVCremona. Die CD enhält auch eine CD-ROM Track mit eine Noten-Faksimile in pdf Format.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nichts für Angsthasen: Das sommernachts-freiluftig dahinflutende Oktett von Franz Schubert ist in Wahrheit auch ein Durchbruch nach mehreren Jahren sinfonischer Quälerei. An der Überfigur Beethoven haben sich etliche Generationen von Komponisten die Zähne ausgebissen, und wie später auch Johannes Brahms fand Schubert in der Kammermusik eine Hintertür zum eigenen Stil in der Sinfonik. Die Besetzung mit solistischen Holzbläsern und Streichern entspricht klanglich einem agilen, warm […] mehr »


Top